#16

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 30.09.2011 21:02
von Amelie • 601 Beiträge

"Mach einfach wie du denkst, du weißt nur das Beste ist gut genug für mich." gab sie Chris leicht generft die Anweisung. Denn wie genau ihre Waffe verziert werden sollte war Lie egal. Hauptsache sie machte dann etwas her und war einzigartig.

Lie verdrehte generft die Augen als Jack anfing zurückzustichel. "Was?! Soll ich euch besser alleine lassen oder was soll das?! Sind wir hier im Kindergarten!" es regte Lie mitlerweile schon wirklich auf. "Haben wir denn nichts wichtigeres im Kopf?! Es gibt viel zu tuen und ihr führt euch hier auf wie Baby..." erneut verdrehte sie die Augen und sprach zu sich selbst. "Und das wollen Toxics sein...man sollte sie in Sweets umbennen!"

nach oben springen

#17

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 01.10.2011 22:41
von Chris • Besucher | 304 Beiträge

"Jaja damit du dich zuhause fühlst." Sie nickte Lie zu und steckte sie Waffe weg. Langsam senkte sich ihre Laune auch, wieso waren hier alle nur so verdammt mies drauf. Kein Wunder dass dieses rumgezicke ansteckend war. Sie schaute Jack noch einmal böse an, ihrer Meinung nach sollte er sich besser wen anders als Prügelknaben raussuchen, aber wenn er sich lieber an Schwächeren austobte, war das sein Ding. Sie nickte den beiden nur nch kurz zu und verschwand dann. "Naja ich verschwinde, hab ja noch genug zutun. Bis später, oder so." Sie atmete tief durch, als sie draußen war und schluckte all die Bemerkungen runter, die sie eigentlich noch auf der Zunge gehabt hatte. Aber was auch immer sie gesagt hätte, es hätte die Stimmung im Raum nicht verbessert. Also dachte sie nicht weiter darüber nach und ging langsam wieder nach draußen. Zwischendurch unterhielt sie sich mit dem einen oder anderen Tribemitglied, die hier arbeiteten und war schon wieder fröhlich gelaunt, als sie am Ausgang ankam. Zum Glück waren heute nicht alle Leute schräg drauf.

tbc: Kempinski Hotel

nach oben springen

#18

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 02.10.2011 17:26
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

Das war so typisch Lie. Egal wie oder was, Hauptsache es wäre das beste von allem. Wobei ihr es nicht egal war, wie es später aussah. Lie hatte ihren eigenen Stil, den sie in allem widerspiegelte. Das war das, was er an dem Mädchen so mochte.
Er merkte durchaus, dass es ihr nicht passte wie er und Chris einander zeigten, wie sehr sie sich grade nicht leiden konnten. Doch er konnte einfach nicht anders. Irgendwie war das eine Art Wettkampf zwischen ihnen. Eine Art Ranggehabe, wobei ja eigentlich klar war, das er der Ranghöhere war. Warum er sich darauf einließ wusste er selbst nicht. Es machte ihm wahrscheinlich einfach zu sehr Spaß, dass sie ihm Paroli bot. Die meisten anderen zogen immer sofort den Kopf ein, was eigentlich gesünder war. Doch Chris gab Konter, und ließ sich nichts gefallen. Nur wenn es drauf ankam, schluckte sie ihre Wiederworte hinunter. Sie hatte ein gutes Gespür dafür, wann sie sich besser beherrschte und wann sie durchaus auch so davon kam.
“Nein Danke. Länger als 3 Minuten mit der überleb ich nicht.“ konnte sich Jack nicht verkneifen. Dann sah er Lie genervt an. “Nein, das ist hier kein Kindergarten. Sonst würden wir mit Bauklötzchen spielen und kein Kraftwerk wieder in betrieb nehmen.“ wies er sie trocken darauf hin, was er hier leistete. Ihr nächste Kommentar ließ ihn leise auflachen. Er wusste genau, das Lie wusste, dass sie alle alles für die Toxics geben würde. Sie war sauer und richtete ihre Wut nun gegen alles, was ihr gerade über den weg lief. “Ach Lie. Jetzt komm schon. Lass dir von dem jetzt nicht die Laune vermiesen. Ein bisschen Spaß darf ich mir doch leisten oder? Es läuft alles ziemlich gut und du wirst bald München den Strom zurückgeben.“ erinnerte er sie daran, was sie alles geleistet hatte. Er sah es wirklich so an, als hätte sie das geleistet, da ohne ihre Führung das alles niemals zu funktionieren würde.
Chris gab noch einen Konter von sich, und verschwand dann, bevor Jack noch etwas dagegen sagen konnte. Er war noch zu sehr damit beschäftigt gegen Lies Laune zu arbeiten. Na super. Jetzt wird sie unausstehlich sein. dachte er und würde zusehen, dass er ihr schnell klar machte, dass es lediglich daran lag, dass sie einfach gegangen war.
Er sah ihr hinterher und dann wieder zu Lie. “Dir geht mehr auf den Keks als das mit Lares oder?“ hakte er einfach mal nach. Wenn sie drüber reden wollte, würde sie das tun, wenn nicht, würde er das akzeptieren. Es war lediglich ein Angebot seinerseits und völlig ok wenn sie es ablehnte. Doch er wollte ihr zeigen, dass sie nicht alles alleine tragen musste.

nach oben springen

#19

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 03.10.2011 12:44
von Amelie • 601 Beiträge

Chris ging und das war jetzt auch ganz gut so. Immerhin wollte sie jetzt nicht noch hier die Schlichterin spielen, da gab es ganz andere Dinge zu tuen.
Ales Jack sie dann versuchte zu besämpftigen lächelte sie. Denn das Gefühl zu bekommen, wirklich was gelesitet zu haben machte sie stolz. "Ja mit dem Strom, wird sich dann alles ändern..." sagte sie zufrieden, denn damit hätte sie wirklich ein für alle mal die ganze Stadt in der Hand! Endlich würde sie dann allen zeigen das sie kein kleines Mädchen mehr war, auch Lares!
Doch ihre gute Laune trübte sich wieder als auch Jack diesen Namen erwähnte. "Lares!? Ich will nie wieder was von diesem Typen hören! KLAR!" polterte es stur und wütend aus ihr heraus in guter alter Manier alles abzustreiten und ihre Gefühle für Lares zu verleugnen.
Aber das war Käse. Hatte sie nicht vorhin gerade erst Jack ihr Herz ausgeschüttet und gesagt was sie für Lares wirklich empfand? Warum da jetzt noch was vor machen? Das Spiel war vorbei! Und Lie hatte dabei verloren...

"Was soll ich denn machen?" seufste sie. "Ich will ihn ja loswerden! Ich will ja nicht mehr von ihm abhänig sein! Ich will ihn gar nicht leiben! Aber was soll ich denn tuen?! Es ist nun mal so! Der Typ bringt mich noch um wenn das so weitergeht! Immer diesen Hin und Her..." ungewöhnlich schwach und hilfesuchend sah sie Jack nun an. "Ich kann einfach nicht mehr! Es macht mich fertig..."

nach oben springen

#20

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 05.10.2011 14:57
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

Jack hob beschwichtigend die Hände. “Schon gut, schon gut. Bleib auf dem Boden. Ich werde seinen Namen nie wieder nennen.“ versuchte er sie zu beschwichtigen.
Er hörte Lie aufmerksam zu und seufzte dann. “Keine Ahnung.“ gab er zu. Schließlich wusste er, wie es war, wenn man jemanden mochte, und das eigentlich nicht wollte. So ging es ihm mit ihr. Wobei er sich nicht sicher war, wie seine Gefühle für sie waren. Sie war ihm mindestens so viel wert wie die eigene Schwester, und er würde alles für sie tun. Und doch war er sich manchmal nicht so sicher ob da nicht mehr war. Doch nun wusste er ja wie es um ihr Herz stand. Also hatte es keinen Sinn es herausfinden. Wie sie schon sagte: Man konnte nichts dagegen tun, wenn man jemanden wirklich liebte.
“Wieso solltest du abhängig von ihm sein? Wenn, dann ist er abhängig von dir. Sieh es doch mal so rum.“ er schüttelte langsam den Kopf. Es war nicht richtig, dass sie so litt wegen diesem Mistkerl. “Vergiss ihn!“ forderte er sie auf. “Du hast was besseres verdient.“ er sah sie an und bemerkte wie hilflos und schwach sie aussah. Er stand auf, nahm seinen Stuhl und stellte ihn neben ihren. Dann setzte er sich wieder und legte den Arm um sie. Normalerweise würde er das niemals tun. Doch er spürte das sie wirklich am Ende war, und wollte ihr helfen.
“Lass dich davon nicht fertig machen. Schau dich an. Du hast es nicht nötig dein Leben nach so jemandem zu richten. Klar, es tut weh, wenn man jemanden liebt, und der nutzt es nur aus, aber dann muss man das Kapitel schließen, und ein neues Aufschlagen.“ Er hatte das selbst schon einmal durchmachen müssen. Vor Jahren mit einer Ex-Freundin. Doch er redete nur selten darüber. Er hielt es für besser, wenn man annahm, dass er sowas wie Gefühle nicht kannte. Erleichterte das Leben und die Arbeit. Doch Lie kannte ihn besser als jeder andere hier. Er vertraute ihr.
“Willst du mal raus? Sowas wie Urlaub machen? Wir könnten irgendwas machen, worauf du Lust hast, irgendwas, was du schon immer mal machen wolltest.“ bot er ihr dann an. Vielleicht konnte er sie so auf andere Gedanken bringen und ihr Zeit geben, in Ruhe darüber nach zu denken.

nach oben springen

#21

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 05.10.2011 21:24
von Amelie • 601 Beiträge

Amelie hörte Jack ruhig zu und als er dann zu ihr kam und sie in den Arm nahm, tat das sehr gut. Ja es war neu, sich mal auszusprechen, es macht verletzlich ja, doch es tat auch unheimlich gut! Jack gab ihr das Gefühl sie zu verstehen, was Lie ungeheuer schätzte. "Danke..." sagte sie nun leise, sie fühlte sich wohl bei ihm, fast geborgen. Er war einfach ein Stück Familie vor der man sich auch mal schwach zeigen konnte ohne gleich ein Messer im Rücken zu spühren. "Ich werds versuchen..." schluckste sie fast den Tränen nahe, wie ein Kleines Kind doch hielt sich tapfer. Seid dem ihre Eltern gestorben sind war noch niemand so zu ihr. Außer natürlich Lares als sie damals ein Paar waren... und da war er schon wieder...Lares! Der den sie doch vergessen wollte!!!

Sie nickte als Jack meinte sie sollte mal Urlaub machen. "Ja, vielleicht hast du Recht..." und überlegte dann, was wollte sie schon immer mal machen? "Naja...ich wollte ein Pony...damals sind wir zum Ponyhof gefahren, als ...als....na du weist schon..." stotterte sie traurig. Noch nie hatte Amelie mit jemanden über den tödlichen Autounfall ihrer Eltern gesprochen als sie ein 8-jähriges Mädchen war. Doch da sie Jack ja schon sein dem Kinderheim kannte, wusste sie, das er wusste was damals war. Immerhin ging sowas im Heim rum wie ein Lauffeuer wenn eine Neue da war und vorallem auch wieso!

nach oben springen

#22

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 05.10.2011 23:29
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

Jack merkte, dass sich Lie etwas entspannte. Es war ungewöhnlich, dass sie einem solch ein Vertrauen entgegenbrachte und er fühlte sich geehrt. Der Junge merkte auch, dass sie fast weinte. Stumm strich er ihr mit der Hand über den Oberarm. Er hatte Angst es nur noch schlimmer zu machen, wenn er jetzt etwas sagte. Also schwieg er und war einfach für sie da.

Es freute den zwanzigjährigen, dass sie seinen Vorschlag annahm. Es würde ihr sicher gut tun. Dann fing Lie plötzlich an von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Natürlich wusste er, warum sie im Waisenhaus gelandet war. Ihre Eltern waren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Sie hatte überlebt und war dann ins Heim gekommen. Es ging damals auch das Gerücht um, dass sie noch Verwandte hatte, die sie nicht wollten. Doch ob das stimmte wusste Jack nicht. Wenn ja, dann war es alles nur noch viel schlimmer. Ihm hatte es immer schon leid getan. Er hatte seine Eltern nie kennen gelernt, für ihn war das Heimleben Normalität. Doch sie war aus ihrer Umgebung gerissen worden, und vielleicht von ihrer Verwandtschaft verstoßen. Kein Wunder, dass sie anfangs nicht geredet hatte. Und dann fand sie jemanden, dem sie vertraute und der ließ sie dann eiskalt sitzen. Was war Lares doch für ein Arsch.
“Schon ok. Ich weiß ungefähr was passiert ist.“ gab er zu und versuchte seine Stimme beruhigend klingen zu lassen. “Oder magst du drüber reden?“ bot er ihr dann an.
“Wenn du willst, dann suchen wir dir ein Pony. Die Viech.. Tiere...“ verbesserte er sich schnell. Viecher wäre nicht böse gemeint, doch er befürchtete, dass ihr der Ausdruck grade nicht so gefallen hätte. “... ernähren sich ja von Gras und so. Wir müssen bloß eine Koppel finden.“ Er wusste auch, dass viele Tierbesitzer ihre Tiere hatten laufen lassen, als sie erkrankten. Die Polizei hatte zwar immer wider in den Nachrichten durchgeben lassen, das man dies nicht tun sollte, doch im Nachhinein hatten diese Tiere jetzt eine höhere Überlebenschance als die anderen. Da die Tiere meisten in der Näher ihrer gewohnten Umgebung blieben brauchte sie einfach nur einen Reiterhof oder so etwas zu suchen.
Er stand auf und reichte ihr die Hand. “Komm. Du machst jetzt Urlaub.“ sagte er entschlossen und sah sie auffordernd an.

nach oben springen

#23

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 06.10.2011 09:36
von Amelie • 601 Beiträge

Natürlich wusste Amelie wie man sich damals im Heim das Maul zerissen hatte. Immerhin kam Lie aus einer wohlhabenden Familie, die genügend Geld hatte ,was sich nun die Tante unter den Nagel rieß. Oft wurde sie gehänselt, und das sie nicht sprach machte alles noch schlimmer. Erst als ihr Lares zeigte, durch die Kämpfe wie man sich zu wehren hatte, wurde es besser und man lernte Lie zu respecktieren! Mehr noch zu führchten!

Ob sie über den Unfall reden wollte? Diese Frage hatte ihr noch nie jemand gestellt, nicht mal Lares. Amelie wusste es nicht und zuckte mit den Schultern. "Es ändert doch eh nichts...ich weiß nicht...vielleicht später?" fragte sie wie ein Kleines Kind und sah Jack verwirrt an. Man merkte das sie das alles nie richtig verarbeitet hatte.

Dann fing sie an zu lächeln, es war so süß von Jack. "Ach aber ich weiß doch das du kein Tierfreund bist...ich ja auch nicht mehr...das war mal!" sagte sie nun ernst denn insgeheim gab sie dem doofen Pony die Schuld das ihre Eltern nun tod waren. Wären sie nie zu diesem Ponyhof gefaren, wäre der Unfall nicht passiert. Nur wegen ihr, Amelie ganz alleine war diese Fahrt überhaupt gewesen...etwas was sie sich nie verzeihen würde.

Langsam stand sie auf und sah Jack gespannt an. "Und? Besorgst du mir jetzt ein Flugzeug und fliegst mich nach Hawei? Wenn einer das könnte dann sicher du!" scherzte sie, jedoch war auch etwas Wahrheit dabei. Jack würde sie das wirklich zutrauen, er war schlau und wenn es irgendwan wieder Flugzeuge geben wird, wird sicher Jack daran beteiligt sein.

nach oben springen

#24

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 07.10.2011 02:07
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

Anscheinend hatte Lie die ganze Geschichte immer noch nicht verarbeitet. Man die muss echt stark gewesen sein, dass sie den ganzen Therapeuten und so getrotzt hat. dachte er. Die waren ja immer hinter her gewesen dass man mit ihnen redete. Jack hatte nie gewusst was er ihnen sagen sollte. Für ihn war es normal dass er alleine war. Er wusste ja gar nicht, wie das in einer Familie alles so ablief. Er kannte immer nur dieses 'WG-Leben' aus dem Heim. Aber meistens hatten sie ihn eh immer nur gefragt warum er dieses oder jenes getan hatte. Seine Standardantwort war immer die Gleiche: Wieso nicht? Aber das war alles vorbei und vergangen. Jetzt zählte es nur noch, was sie aus ihrer Zukunft machten. “Sag Bescheid wenn du reden magst.“ sagte er ruhig und schenkte ihr ein Lächeln.

“Na und? Wenn die Anführerin der Toxics es verlangt, knuddel ich sogar mit süßen Hundebabys.“ Er tat als würde er bei dem Gedanken schaudern und grinste. “Na, jetzt aber mal im ernst. Du bist Chef, ich mache was du sagst. Ich erzähle es auch keinem. Großes Toxic-Ehrenwort. Aber wenn du nicht zu Ponys willst, dann machen wir halt was anders.“ er zuckte mit den Schultern. Ihm war es egal, Hauptsache er konnte sie irgendwie auf andere Gedanken bringen. Er merkte nämlich, wie sie schon wieder negativ nachdenklich wurde.

Sie stand auf und wollte natürlich wieder das unmögliche haben. Jack kratzte sich am Kopf. “Mhh Hawaii? Wir etwas schwierig momentan. Alle Flugzeuge, die deiner würdig wären, stehen im Ausland rum. Aber wenn ich eins finde, bring ich's sofort hier hin.“ versprach er. Er hatte schon mal überlegt ob man die Dinger nicht wieder flott machen könnte, aber solange man kein Kerosin hatte oder etwas vergleichbares, würde das wohl nicht gehen.“Vielleicht gibt’s irgendwann wieder Elektroautos. Wäre doch ein guter Anfang oder?“ Dann überlegte er ob ihm irgendeine Alternative zu Hawaii einfiel. Doch das würde schwer werden. Schwimmbäder waren nicht mehr beheizt, Strandbars geplündert und man konnte momentan auch nicht einfach so irgendwo am See herumliegen. Schon gar nicht Lie. Es gab genug Leute, die alles dafür geben würden, um sie in die Finger zu bekommen. Er seufzte weil ihm nichts gutes einfiel. “Ich würde sowieso etwas anderes empfehlen, wenn du zu lange wegbleibst, hätten wir hier bald das totale Chaos. Vielleicht irgendwas, was man hier in der Nähe machen kann?“ fragte er sie dann nochmal. “Von mir aus auch irgend etwas total verrücktes.“ Für sie würde er fast überall hin gehen.

nach oben springen

#25

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 07.10.2011 10:13
von Amelie • 601 Beiträge

Amelie nickte still als Jack ihr anbot sie könne jederzeit mit ihm über alles reden. Vielleicht würde sie einestages darauf ja zurückkommen.

Dann fing sie an zu lachen als er meinte er würde sogar mit Hundebabys kuscheln wenn sie es sagen würde. Jetzt wo Jack alles wusste fühlte sie sich viel befreiter und auch glücklicher. "Oh man du weist doch ganz genau wie ich Hunde Fiecher hasse. Diese Fußhupen, die alles vollscheißen! Nein Danke!" sagte sie und lachte weiter denn das Bild, was sie sich vorstellte mit Jack zwischen vielen Hundebabys war einfach zu komisch.

Jack schien wohl wirklich über Hawei nachzudenken. "Man, das war ironisch gemeint! Denkst du nicht ich weis das alles? Mir ist schon klar das dass noch nicht funktioniert...Mir geht es gut! Mach dir keine Sorgen, ich werde auch ohne einen lukus Urlaub auf Haiwei auskommen!" erklärte sie ruhig. Doch auf irgend was verrücktes wie er meinte hätte sie schon Lust. "Naja ich weiss nicht, immerhin haben wir auch bald die Party überhaupt und wieder Strom! Ist das im Moment nicht verrückt genug?" Amelie hatte zwar ab und zu große Vorstellung und forderte auch Dinge die scheinbar unmöglich waren. Jedoch war sie auch nicht dumm. Sie wusste was sie verlangte und manchmal gab sie auch nur unmögliche Aufgaben um die anderen einfach damit fertig zu machen. Aber jetzt im Moment hatte sie ja keinen Grund Jack fertig zu machen, also war ihre Einstellung jetzt auch ganz normal. Lie konnte eben auch anders, denn tief drinnen in ihr steckte immernoch das Liebe Mädchen von damals. Nur kam es fast nie zur Geltung!

nach oben springen

#26

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 07.10.2011 15:50
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

Jetzt musste auch Jack lachen. Und es war schön Lie wieder einmal lachen zu sehen.
Dann zog der Junge eine Augenbraue hoch. “Schon klar Lie.“ grinste er. Sie sprach die Sache mit dem Strom und der Party an. “Stimmt schon. Aber wir können ja trotzdem mal was zur Entspannung machen. Oder gerade deswegen.“ schlug er vor. Er genoss es einmal mit ihr entspannt zu reden. Sie war nur sehr selten so wie jetzt. Meistens polterte sie immer sofort los und war eiskalt. Doch er hatte schon mitbekommen, dass nicht die einzige Seite seiner Anführerin war. Dass sie diese aber so selten zeigte war , seiner Meinung nach, nur gut. Er selbst zeigte seine nette Seite auch fast nie. Eigentlich nur bei Lie. Und manchmal bei Chris. Warum ausgerechnet bei Chris wusste er nicht. Es lag wohl irgendwie an ihrer Art. Und bei Lie, weil er ihr vertraute. Sie würde seine Schwächen niemandem erzählen und ihm in den Rücken fallen. Genauso wenig würde er je ein Wort darüber verlieren, was sie hier beredeten. “Wir könnten in eine Kletterhalle, oder Bowlen gehen. Oder wir könnten uns Inline-Skates oder Rollschuhe holen und in einer Sporthalle damit rumrasen, oder in einem Einkaufszentrum oder so.“ schlug er dann vor. Zwar war er vor Jahren das letzte mal Rollschuh gelaufen, doch er würde es sicher wieder hinbekommen. “Was ist? Ist zwar nicht verrückt genug, aber jetzt darf man ja alles, und muss nicht mehr bezahlen.“ er sah sie an, und wartete ob ihr eine seiner Ideen zusagte.

nach oben springen

#27

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 07.10.2011 19:14
von Amelie • 601 Beiträge

Amelie überlegte und ja die Idee war richtig gut. Inliner fahren im Einkauszentrum, die Idee hätte glatt von Lie selbst sein können. "Jetzt wo du es sagst...ich brauch auch noch was geiles für die Party..." stellte sie entsetzt fest immerhin würde sie der Mittelpunkt sein auf den alle schauen würden. Da durfte es nichts 0815 mäßiges sein! Nein es müsste das Party Outfit überhaupt sein! Sicher wäre es da auch kein Fehler einen Mann mitzunehmen, schließlich könnte er schon sagen was richtig heiß aussah und was nicht.

Amelie sah Jack frech an. "Inliner fahren ja? Naja wenn du wirklich glaubst das du mir mir mithalten kannst?" sie streckte ihm die Zunge raus. "Dann täum mal weiter, Jack!" und stimmte damit seiner Idee zu.

nach oben springen

#28

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 09.10.2011 23:48
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

“Na dann..... was hält uns hier?“ fragte Jack gut gelaunt. Er konnte so etwas auch mal wieder gut gebrauchen. Er war die letzten Tage immer im Kraftwerk gewesen und hatte gebastelt, geplant und beaufsichtigt. Etwas Spaß würde ihm gut tun.
Lie sah ihn frech an. Jack erwiderte ihren Blick überlegen. Er würde alles dafür geben um ihr zu zeigen, dass er sehr wohl mithalten konnte. Er zog eine Augenbraue nach oben. “Glaub mal ja nicht, dass du es so einfach haben wirst.“ grinste er. Er ging zu Tür und hielt sie ihr auf. Da kam gerade einer der Arbeiter vorbei. Hey! Schaff mir Phil her. Sofort! “ befahl er. Der Arbeiter nickte und sprintete los. Anscheinend war ihm sehr daran gelegen, Jacks Anweisung schnellstmöglich zu auszuführen.
“Wollen wir?“ fragte er einladend und hielt weiter die Tür auf. Wenn sie jetzt zum Ausgang gingen würden sie an Phil vorbeikommen. Also mussten sie nicht warten.

Tbc: Flure&Eingang

nach oben springen

#29

RE: Küche

in Strom und Heizkraftwerk München-Süd 10.10.2011 11:41
von Amelie • 601 Beiträge

Amelie lächelte als Jack meinte sie würde es nicht leicht haben denn das wollte sie ja auch nicht. Wenn schon gewinnen dann so das man sich den Sieg auch verdient hatte. Etwas geschenkt haben wollte sie nicht, nicht bei solchen Dingen.

Sie ging vor und durch die Tür. Phil würde Jack hier scheinbar vertreten sollen folgerte sie. Hielt sich aber ganz raus, das war Jacks Sache hier im Kraftwerk also lies sie ihm da auch freie Hand.

tbc. Eingang

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: xiaoming
Forum Statistiken
Das Forum hat 1209 Themen und 12753 Beiträge.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen