#331

RE: Straßen

in München 19.11.2011 16:43
von Lena • Besucher | 270 Beiträge

Lena sah sich kurz noch mal am und hoffte, dass es noch schön wird, der Abend und nichts Schlimmes passieren wird. Johnny wusste selber nicht wer der Junge war aber das werden sie sicher noch herausfinden, wenn er zu Finn und Josi ging. Sie sah Johnny nach und folgte ihn dann rein in die Lagerhalle.

tbc: Lagerhalle - Eingangsbereich - Gruppe 1

nach oben springen

#332

RE: Straßen

in München 19.11.2011 23:37
von Caitlyn

Caitlyn schloss zusammen mit Anni zu Mike auf der irgendwie recht aufgebracht schien. Sie steckte die Hände in die Taschen ihres Kapuzenpullis und schaute sich während Anni etwas zu ihm sagte um wo sie sich immoment auffhielten. "Auch wenn die Frage vielleicht dämlich ist: Laufen wir überhaupt in die richtige Richtung?"

nach oben springen

#333

RE: Straßen

in München 21.11.2011 20:13
von Crazy • Besucher | 127 Beiträge

Cf: Lagerhalle . Gruppe 1

Crazy kam mit Lena raus und war Teil weise froh draußen zu sein. Es war drinnen echt voll und nach einer Party sah es auch nicht mehr wirklich aus. Crazy fragte sich nur, in was für eine Stadt er nun gelandet ist. Nur die Frage konnte er sich später stellen besser gesagt Wild kann es im Erklären, sofern er auch hier ist. Er blieb neben den Aus-Eingang stehen und sah Lena an. ‘‘Also wie geht es dir?‘‘ fragte er erst nach da sie drinnen nichts gesagt hatte. Crazy merkte, dass die anderen wohl noch drinnen blieben, und sah wieder Lena an. ‘‘Ist Wild auch drinnen oder hat er dich noch nicht gefunden? Wir waren auf dem Weg hier her nur haben unsere Wege sich getrennt und so zog er alleine weiter.‘‘ erzählte er ihr kurz.

nach oben springen

#334

RE: Straßen

in München 21.11.2011 20:25
von Lena • Besucher | 270 Beiträge

Cf: Lagerhalle . Gruppe 1

Lena kam mit Crazy raus und verstand, noch was Franzi sagte, aber glücklich schätzen konnte sie sich nicht. Noch nicht. Sie freute sich das Crazy hier war aber ihre Gedanken sind wo anders. Nun fragte er sie, wie es ihr ging. ‘‘Eigentlich gut aber … ich weiß nicht.‘‘ gab sie zu. Crazy erzählte nun, was jetzt ihre Frage beantwortet wie so ihr Bruder von Crazy nichts sagte. ‘‘Ja er ist drinnen. Als der Schuss losging, ist er mit ein paar anderen nach vorne gegangen. Er ging einfach weg obwohl, was Schlimmes passieren könnte.‘‘ sagte Lena nun etwas sauer. Sie wusste, dass er nur helfen will. Lena seufze und sah Crazy an. ‘‘Schön, dass du da bist.‘‘ sagte sie leise und versuchte zu lächeln, was aber nicht klappte.

nach oben springen

#335

RE: Straßen

in München 21.11.2011 21:23
von Katja

Zitat von Katja
Katja schoss bis ihr Fahrzeug in Flammen gesetzt wurde. Ihr Fahrzeug!
Der erste Treffer kam von ihr selbst. Sie wusste nicht einmal, ob mehrere Personen getroffen wurden, denn der Rauch verdeckte alles. Sie hörte, dass ihre Kameraden husteten und aufhörten zu schießen. Sie konnte wirklich nichts sehen. Angesichts der Situation lief sie zurück zum LKW und hielt sich an dem hinteren Teil auf. Sie haben verloren.
Sie schlich sich in das Innere, um zumindest etwas von der Ware zu retten. Sie nahm den Zünder von den Sprengladungen, mit den das Wagen im Notfall gesprengt werden sein konnte und dachte plötzlich: Sprengstoff. Sie hielt inne. SPRENGSTOFF! Sie schnappte die Kiste mit Munition zu ihrem Gewehr und sprang hinaus. Nach nur wenigen Schritten guckte sie nach hinten und sah die Explosion beginnen. Sie fing an, ihren Kopf wieder umzudrehen, als sie nach vorn geschleudert wurde. Schreckliche Schmerzen...

Sie wachte am Morgen auf. Hustend drehte sie ihren Körper und legte sich auf ihren Rücken. Schmerz weckte sie schlagartig zum völligen Bewusstsein. Verbrennungen mussten sehr groß sein. Ich werde die Nomen auslöschen...



Es wurde ihr übel und sie verlor erneut ihr Unterbewusstsein. Als sie wieder aufwachte, herrschte schon Dunkelheit. Sie verspürte Kälte, Trockenheit im Mund und Hunger. Als sie sich bewegen wollte, zischte sie aus Schmerzen. Nur mit Mühe konnte sie aufstehen und zu ihrem ehemaligen LKW gehen. Sie biss die Zähne stark zusammen und fing an zu suchen.
Sie hob eine Packung Heizkissen auf, öffnete es mit ihrem Messer und aktivierte eins. Sie steckte es unter ihren Hemd und hielt es dort mit ihrer linken Hand an sich gepresst. Essen war viel schwieriger zu besorgen. In einiger Entfernung fand sie eine leicht verformte Dose Katzenfutter. Immerhin war es etwas. Sie saß so gemütlich es in ihrer Situation ging und aß. Der ekelhafte Geschmack hielt sie nicht auf, obwohl ihr Magen rebellierte.
Ihr fiel auf, dass die Dose schon kalt geworden war. Wie lange lag sie denn bewusstlos da? Sie schleppte ihren lahmen Körper weiter in der Suche nach Feuchtigkeit ohne einen weiteren Gedanken daran zu verschwenden.
Sie fand da was. Die Reste der Flaschen aus Plastik und... die Militärfeldflaschen, die ganz geblieben sind.

Mit einem eingepackten Rucksack zog sie los. Zur Universität, das war im Moment am wichtigsten. Dort könnte sie ihren Bruder finden. Er würde sicherlich wissen, was getan werden sollte.

nach oben springen

#336

RE: Straßen

in München 21.11.2011 22:32
von Amelie • 601 Beiträge

cf. Lagerhalle

Entschloßen ging Lie immer weiter weg von der Lagerhalle, entschlossen würde sie nun endgültig diese schreckliche Stadt, die ihr ein Leben lang nur Unglück gebracht hatte verlassen!

Da Lie jedoch noch nicht wusste wo sie hingehen würde ging sie zuerst noch zum Hotel.

tbc. Hotel Kampinski

nach oben springen

#337

RE: Straßen

in München 21.11.2011 22:40
von Crazy • Besucher | 127 Beiträge

Zitat von Lena
Cf: Lagerhalle . Gruppe 1

Lena kam mit Crazy raus und verstand, noch was Franzi sagte, aber glücklich schätzen konnte sie sich nicht. Noch nicht. Sie freute sich das Crazy hier war aber ihre Gedanken sind wo anders. Nun fragte er sie, wie es ihr ging. ‘‘Eigentlich gut aber … ich weiß nicht.‘‘ gab sie zu. Crazy erzählte nun, was jetzt ihre Frage beantwortet wie so ihr Bruder von Crazy nichts sagte. ‘‘Ja er ist drinnen. Als der Schuss losging, ist er mit ein paar anderen nach vorne gegangen. Er ging einfach weg obwohl, was Schlimmes passieren könnte.‘‘ sagte Lena nun etwas sauer. Sie wusste, dass er nur helfen will. Lena seufze und sah Crazy an. ‘‘Schön, dass du da bist.‘‘ sagte sie leise und versuchte zu lächeln, was aber nicht klappte.



Crazy nahm sie in die Arme da er merkte wie aufgebracht sie ist. Sie konnte sie verstehen und wird versuchen sie irgendwie zu beruhigen. Crazy sah sie mal kurz um zum Glück waren sie hier mal sicher. Als Lena, noch was sagte, sah er sie an. ‘‘Ihn wird schon nichts passieren und wenn dich trete ich ihn in den Hintern versprochen.‘‘ sagte er und meinte den letzten Teil mehr als scherzt um sie etwas auf zu muntern. ‘‘Lena hör mir mal zu. Auch wenn er nicht gerade bei dir ist und du angst hast musst du dir nicht allzu große Sorgen machen. Er weiß, was er tut. Ich meine er ist sobald der Virus kam los gegangen, um bei dir zu sein.‘‘ sagte Crazy und drückte sie noch mal und ließ sie dann los. ‘‘Also was anders. Ist er dein Freund?‘‘ fragte er nach und musste grinsen.

nach oben springen

#338

RE: Straßen

in München 21.11.2011 22:51
von Amelie • 601 Beiträge

cf. Hotel-Amelies Zimmer

Wieder auf der Straße huckelte Lie nun ihren Rucksack auf. Das die Wachen ihr fassnungslos nachriefen was wohl war und wo sie hin wollte, hörte sie gar nicht. Sie war ab jetzt keine Toxic mehr in ihren Augen. Sie war gar nichts mehr!

Vielleicht eines Tages mal wieder, irgendwo in einer femden Stadt...vielleicht könnte sie dort neu anfangen und endlich ihr Glück finden, doch hier sicher nie mehr...

Jetzt fing Amelie an zu rennen, so schnell wollte sie weg. Die Richtung? Die Richtung war ganz egal hautsache so weit es ginge weg von München...

tbc. Waldweg richtung Stadt

nach oben springen

#339

RE: Straßen

in München 21.11.2011 23:26
von Lena • Besucher | 270 Beiträge

Zitat von Crazy

Zitat von Lena
Cf: Lagerhalle . Gruppe 1

Lena kam mit Crazy raus und verstand, noch was Franzi sagte, aber glücklich schätzen konnte sie sich nicht. Noch nicht. Sie freute sich das Crazy hier war aber ihre Gedanken sind wo anders. Nun fragte er sie, wie es ihr ging. ‘‘Eigentlich gut aber … ich weiß nicht.‘‘ gab sie zu. Crazy erzählte nun, was jetzt ihre Frage beantwortet wie so ihr Bruder von Crazy nichts sagte. ‘‘Ja er ist drinnen. Als der Schuss losging, ist er mit ein paar anderen nach vorne gegangen. Er ging einfach weg obwohl, was Schlimmes passieren könnte.‘‘ sagte Lena nun etwas sauer. Sie wusste, dass er nur helfen will. Lena seufze und sah Crazy an. ‘‘Schön, dass du da bist.‘‘ sagte sie leise und versuchte zu lächeln, was aber nicht klappte.



Crazy nahm sie in die Arme da er merkte wie aufgebracht sie ist. Sie konnte sie verstehen und wird versuchen sie irgendwie zu beruhigen. Crazy sah sie mal kurz um zum Glück waren sie hier mal sicher. Als Lena, noch was sagte, sah er sie an. ‘‘Ihn wird schon nichts passieren und wenn doch trete ich ihn in den Hintern versprochen.‘‘ sagte er und meinte den letzten Teil mehr als scherzt um sie etwas auf zu muntern. ‘‘Lena hör mir mal zu. Auch wenn er nicht gerade bei dir ist und du angst hast musst du dir nicht allzu große Sorgen machen. Er weiß, was er tut. Ich meine er ist sobald der Virus kam los gegangen, um bei dir zu sein.‘‘ sagte Crazy und drückte sie noch mal und ließ sie dann los. ‘‘Also was anders. Ist er dein Freund?‘‘ fragte er nach und musste grinsen.




Lena genoss die Umarmung sehr und hörte Crazy zu. Als er sie losließ, ging sie auf und ab und blieb dann stehen. ‘‘Ja du hast recht.‘‘ meinte sie und lehnte sich gegen die Wand. ‘‘Wir haben uns erst gestern wieder gefunden aber bis jetzt keine Möglichkeiten gehabt miteinander zu reden das macht mich traurig.‘‘ meinte Lena. ‘‘Es kommt immer was dazwischen.‘‘ sagte sie nur. Auf seine Frage verstand sie wieder mal nicht, was er meinte. ‘‘Müssen du und Wild immer in Rätseln reden ist das neu bei euch?‘‘ fragte sie nun.

nach oben springen

#340

RE: Straßen

in München 22.11.2011 10:50
von Jack • Besucher | 125 Beiträge

Jack erreichte die Straße gerade als Lie im Hotel verschwunden war. Er sah sich gehetzt um, fand sie jedoch nicht. Dann rannte er einfach los. Er wusste nicht wo er suchen sollte und sah sich in näherer Umgebung um. Doch auch dort war Lie nicht zu finden. Das Hotel. Sie ist sicher auf ihr Zimmer verschwunden. schoss es ihm durch den Kopf. Warum hatte er nicht früher daran gedacht. Er war so ein Trottel. Dann rannte er in das Hotel, die Wachen bestätigten ihm dass Lie hier war und er rannte weiter, nahm aber einen Anderen weg zu Lies Zimmer als Lie und fand nur noch ihr leeres Zimmer vor. Er fluchte erneut, und rannte zurück auf die Straße.
Die Wachen erzählten ihm schon dass Lie mit einem Rucksack weggelaufen war, und wiesen ihm die Richtung. Jack gab Gas und rannte die Straße entlang. Doch dann erreichte er eine Kreuzung und erkannte dass das alles keinen Sinn hatte. Verzweifelt schrie er ihren Namen, doch wieder bekam er keine Antwort. Jack fühlte sich plötzlich allein gelassen und fluchte. Wut stieg in ihm auf. Darüber dass er Lie nicht hatte finden können. Dass sie einen Rucksack dabei gehabt hatte war kein gutes Zeichen voller Wut trat er gegen einen Mülleimer, der daraufhin zu Boden rasselte. Jack nahm ihn hoch, und war ihn in das nächste Schaufenster. Er musste seine Wut irgendwie ablassen und als er wieder zurück zu Halle ging hinter ließ er eine Schneise der Verwüstung von der Kreuzung bis kurz vors Hotel. Dort setzte er sich einen Augenblick um sich wieder zu sammeln. Er durfte sich nichts anmerken lassen. Das würde nur Chaos hervorrufen. Er würde die Toxics nun leiten, und Lie ….. er konnte nur hoffen dass sie zurück kam.

nach oben springen

#341

RE: Straßen

in München 22.11.2011 11:49
von Mie • Besucher | 145 Beiträge

cf: Lagerhalle - Außengelände

Sie hatten Amelie aus den Augen verloren und Mie hatte sie zum Hotel geführt. Still verharrten sie in den Schatten. "Wahrscheinlich ist sie schon weg..." mutmaßte einer der Nomen. Mie warf ihm nur einen bösen Blick zu als plötzlich Jack das Hotel verließ. Sie wurde hellhörig und deutete ihnen an ihm unauffällig zu folgen.
Er machte es einem nicht leicht, denn Jack war ziemlich schnell und ihm dabei unauffällig folgen zu wollen machte die Sache nicht einfacher. Kurz vorm dem Hotel hielt er jedoch inne, Mie musterte belustigt seine Zerstörungsversuche. Unauffällig umstellten die Nomen Jack und Mie trat aus dem Schatten während sie ihm den Deckel des Mülleimers vor die Füße warf.
"Na, na, na Jack!" Mie schaute gehässig auf ihn herab und musterte ihn interessiert. Sie fand erstaunlich was er geleistet hatte und war überzeugt davon das Amelie es nicht ohne ihn hinbekommen hatte. "Es ist so gemein..." fing sie an, ließ ihn dabei aber nicht aus den Augen. "Ihr feiert so eine nette, kleine Party und wir sind nicht eingeladen?" Mie schmunzelte. "Na ja, wie auch immer..." Ihr Blick wurde kühl. "Steh auf! Mach schon! Ich hab nicht den ganzen Tag Zeit!"

nach oben springen

#342

RE: Straßen

in München 22.11.2011 11:50
von Dean • Besucher | 240 Beiträge

cf: Lagerhalle - Außengelände

Die Straße war nicht völlig verlassen und so führte er Larissa noch ein Stück von den anderen weg. Er lehnte sich an eine der mittlerweile erleuchteten Laternen und musterte Larissa noch einmal. Sie hatte ihn gefragt, was sie ihm erklären sollte. Doch da waren noch so viele offene Fragen, dass er garnicht wusste, welche Antwort am nötigsten war. Er überlegte einen kurzen Moment, in dem er in die Sterne schaute. Ohne das Licht waren sie viel deutlicher gewesen. Dann senkte er den Kopf wieder und schaute Larissa an. "Eigentlich müsstest du mir eine ganze Menge erklären. Was zur Hölle ist da gerade passiert? Was geht hier ab?" Noch immer war ihm nicht wirklich bewusst was gerade passiert war. Aber der Schock des Anblicks von der auf Larissa gerichteten Waffe hatte ihm scheinbar nochmehr Adrenalin ins Blut gepumpt, sodass er von der Wirkung, die der Alkohol eigentlich mittlerweile auf ihn haben müsste, garnichts mehr mitbekam.

nach oben springen

#343

RE: Straßen

in München 22.11.2011 12:45
von Larissa • Besucher | 259 Beiträge

cf: Lagerhalle - Außengelände

Larissa schwieg und beobachtete Dean etwas besorgt. Da sie ihn noch nie weiter kannte konnte sie abschätzen was er nun tun würde. Ob er sauer war oder nicht... dann sah Dean Larissa wieder an und fragte: "Eigentlich müsstest du mir eine ganze Menge erklären. Was zur Hölle ist da gerade passiert? Was geht hier ab?"
Sie nickte, ihr Mund war trocken geworden und etwas nervös strich sich Larissa die Haare aus dem Gesicht. "Kurz nach dem Virus haben mich die Toxics aufgegriffen... ich konnte nichts machen, denn mein Aufenthaltsort wurde verraten... nicht nur meiner, viele von uns wurden so geschnappt und egal welche Geschichte ich mir von den anderen Sklaven anhören durfte klang ähnlich..." Es fiel Larissa merkwürdigerweise sehr schwer darüber zu reden, sie schämte sich so dafür...
"Ich hatte Glück..." Es folgte ein kurzes, trockenes Lachen. "...na ja... Glück, wie auch immer man es nennen mag und ich würde Hausmädchen und von schwerer körperlicher Arbeit befreit." Larissa dachte eine Weile nach ehe sie fortfuhr. Mittlerweile sah Larissa ihm nicht mehr ins Gesicht. "Als ich weglaufen wollte, ich hab's sogar bis draußen geschafft..." Wieder dachte sie nach, aber diesesmal länger, ehe sie weitersprach. "Danach habe ich es nie wieder probiert." Sie sah ihn tapfer an. "Wegen guter Führung durfte ich heute Abend hier sein, aber ich hatte nicht vor wegzulaufen... und ich habe dich nicht angesprochen und gehofft das du mich rausholst, bitte, das musst du mir glauben..." Flehend sah Larissa ihn an und fuhr dann fort... "Amelie ist die Freundin von Lares und er war heute im Hotel, er hat mir versprochen mich zu befreien. Aus Dankbarkeit habe ich ihn umarmt und... uns sie kam rein... aber wir (Larissa & Dean) hätten uns dann sehen können." lächelte sie ihn an...
Im Grunde genommen hatte Larissa alles erklärt, aber es wirkte irgendwie alles wirr. In ihrem Kopf war alles wirr und durcheinander gewürfelt. "Und Kim und Chris... das Mädchen mit der Waffe... sie..." Larissa seufzte. "Wir haben uns angefreundet, aber vor Amelie musste sie das taffe Mädchen spielen."
"Oh Gott..." Larissa strich sich über die Stirn und setzte sich mit dem Rücken zu ihm auf einer Bordsteinkante... sie war den Tränen nahe...

nach oben springen

#344

RE: Straßen

in München 22.11.2011 13:16
von Dean • Besucher | 240 Beiträge

Während sie sich versuchte ihm zu erklären blickte er sie einfach nur durchgehend an. Ihre Geschichte klang sehr verwirrend und er konnte ihr teilweise nicht so recht folgen. Es wirkte alles ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen. Er unterbrach sie kein einziges mal während Sie von ihrer Zeit berichtete. Er schaute ihr nur so weit möglich in die Augen und entschloss sich, dass sie wohl die Wahrheit sagte. Er hatte schon oft Leute lügen gesehen und ihr Blick veränderte sich in diesen Fällen meist. Doch ihre Augen blieben ehrlich. Als sie sich auf den Bordstein setzte stieß er sich leicht von der Laterne ab und ging ein paar Schritte auf sie zu. Erneut wurde ihm bewusst, dass die Abendluft sich reichlich abgekühlt hatte und Larissa nur in ihrem Kleid dasaß. Er zog seine Lederjacke aus und legte sie ihr um die Schultern. Dann setzte er sich direkt neben sie. Er wusste selbst nicht recht, was er zu dieser Geschichte sagen sollte. Erneut legte er ihr seinen Arm um die Hüfte und wandte ihr den Kopf zu. Er konnte die Tränen in ihren Augen sehen, doch sie hielt sie zurück. "Nicht weinen, Schönheit." Er lächelte ihr aufmunternd zu. Er war noch nie gut darin gewesen Leute zu trösten. Er war einfach emotional zu grobmotorisch dafür und wollte sie nicht doch noch zum weinen bringen. Also schwieg er noch einen Moment um nach den richtigen Worten zu suchen. Doch da er einfach keine fand, beschloss er am besten erstmal garnichts zu sagen.

nach oben springen

#345

RE: Straßen

in München 22.11.2011 13:54
von Larissa • Besucher | 259 Beiträge

Sie schaute zu ihm auf als er ihr die Lederjacke umlegte und sich neben ihm setzte. "Danke!" flüsterte sie und lächelte leicht. Als er ihr wieder die Arme um sie legte lehnte Larissa ihren Kopf gegen seine Schulter als er sagte: "Nicht weinen, Schönheit."
Das Mädchen brachte nur ein schwaches "Okay." hervor und starrte nachdenklich die Straße entlang. Jetzt wo sie diese hellerleuchtete Stadt sah war sie sich nicht mehr so sicher ob es wirklich der Strom war den sie so dringend brauchten... die Toxics drohten auseinanderzubrechen. Erst Chris dessen Miene ihr bei Amelies Rede merkwürdig fremd geworden war, Kim die Larissa zur Flucht verholfen hatte, Jack... der angeschossene Lares... die war sich auf einmal nicht mehr so sicher ob das was sie hatte so schlecht war, gut war es in keinem Fall gewesen... zumindest war es jetzt vorbei und Larissa musste nun sehen wie's mit ihr weiterging. Sie gab Dean einen Kuss auf die Wange ehe sie aufstand und ins Erdgeschoss eines der Häuser kletterte wo kurz zuvor Mie sich ihre neuen Klamotten besorgt hatte. "Ich muss mich nur kurz umziehen..." erklärte sie und kam zehn Minuten später zu ihm zurück...
Larissa hatte das weiße Kleid gegen eine enge, weiße Hose, Boots und eine weiß-rosafarbene Strickjacke getauscht. Sie erwartete keine Komplimente, aber es war das Beste was sie noch hatten...

(OTT: http://comicsconqueso.files.wordpress.co...ansformers2.jpg)

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: conley
Forum Statistiken
Das Forum hat 1358 Themen und 12902 Beiträge.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen