#706

RE: Straßen

in München 22.03.2012 14:42
von Phil • Besucher | 72 Beiträge

Es war nicht leicht für Phil die beiden Jungen so leiden zusehen, doch was konnte er schon machen. Nicht viel seiner Ansicht nach, erstens war er wirklich schlecht darin feinfühlig zusein und zweitens, konnte er sich nur annähernd durch Annis Verschinden vorstellen, wie so ein Verlust war. Doch es gab noch Hoffnung für sie. Für Tarek nicht mehr. und auch wenn sie nur ein paar Stunden sich gekannt hatten und in diesen sich mehr geschlagen als verstanden hatten, tat es ihm wirklich leid. Das Tobias alles um sie herum niederstreckte, machte Phil einmal wieder bewusst, wie hart er sein konnte, wenn es um seine Freunde ging. Seitdem Lares in der Lagerhalle angeschossen wurde und es nun zu immer mehr und mehr Gebrauch von Schusswaffen kam, wünschte er sich doch manchmal eine Welt nur mit Fäusten. Denn dann hätten die vier Jungs die anderen auf jeden Fall überwältigen können.

als franzi neben ihn nun stand und sich extrem die schuld an allem gab, legte Phil einen Arm um sie. "Daran darfst du nicht mal denken, okey, immerhin wissen wir alle, was für Risiko wir eingehen. Und auch Tarek wusste es." Er strich ihr leicht über die Schulter und schaute sich trotzdem um. Tobias und Tim waren außerstande sich jetzt um die Situation umher zukümmern und so wie er erwartet hatte, blieben die Schüsse in Münchens Straßen nicht lange unbemerkt. Es näherte sich eine Person und Phil nahm wieder den Baseballschläger in die Hand. Doch als er sah, dass gut 20 Schritte entfernt ein mädchen stand und sich nciht sicher ar, was sie tun sollte, ließ er den Schläger sinken. Sie mussten hier weg, sonst waren die beiden verbliebenen Brüder nicht sicher, da sie gerade genug Münchner niedergestreckt hatten und Franzie auch nciht, ganz zu schweigen von ihrer Mission Anni und die anderen zu retten. "Klingt zwar dumm, aber es ist alles in Ordnung." rief er dem Mädchen zu. Er ging auf Tobias zu. "Wir müssen hier weg. Wir haben zu viel Aufmerksamkeit erweckt."

nach oben springen

#707

RE: Straßen

in München 22.03.2012 18:42
von Dean • Besucher | 240 Beiträge

Zitat von Susi

Zitat von Larissa
cf: Hotel Eden Wolff

Larissa betrat gemeinsam mit Susi und Dean die Straßen. Sie warf ihr dunkles Haar selbstbewusst zurück und sah nun von einem zum anderen: "Und jetzt?" Lari wollte nun unbedingt zu Chris. Nur bedingt würde sie jetzt den Anblick von diesen zwei Turteltauben weiter ertragen... zudem bekam sie immer mehr das Gefühl nicht so ganz erwünscht zu sein. Susi wollte mit Dean alleine sein und irgendwo verstand Larissa das sicher auch, aber nicht jetzt. Nein, jetzt nicht. Sie hatte sich um Trischa gekümmert und nun wollte SIE einfach NUR noch zu Chris. Mit oder ohne Susi. Mit oder ohne Dean. "Ich muss hier hin..." sagte sie etwas kühl und nannte die Adresse an welcher Chris' Werkstatt stand...
Kurz darauf lächelte Larissa Dean lieb an. Ihn hatte sie immer hin immer noch sehr gerne..!



cf: Hotel Eden Wolff - Empfangshalle

Susi betrat hinter Larissa die Straße. Susi hörte ihr zu. Susi kannte die Adresse. Aber bevor sie was sagen konnte, viele Schüsse. Entsetzt schuate sie sich um. Dann hatte sie eine Idee. Sie sah Dean an und sagte Bring du die Larissa zur Werkstatt. ich gehe zurück zur Pension. Susi wollte nciht länger als nötig auf der Straße bleiben und zum anderen hatte sie ihre Kundschaft vernachlässigt. Das musste sie wieder ändern.





cf: Hotel Eden Wolff - Empfangshalle

Zusammen mit den beiden Mädchen trat Dean auf die Straße hinaus und ließ sich kurz den Regen in das Gesicht fallen, während er Larissa und Susi zuhörte. Er nickte Susi kurz zu. “Na gut. Wenn die Arbeit ruft.“ Begeistert war er in dem Moment zwar nicht gerade, aber er konnte sie schließlich auch nicht davon abhalten. “Aber sei bitte vorsichtig und pass auf dich auf. Und wenn was ist, dann meld dich einfach bei mir.“ Er hob Susi nochmal kurz hoch und drückte sie an sich. Erst dann wandte er sich Larissa zu. “Na dann. Soll ich dich hinbringen?“ fragte er ernst. Noch immer machte er sich Sorgen um Larissa, obwohl er nicht so ganz verstand warum.

nach oben springen

#708

RE: Straßen

in München 22.03.2012 19:53
von Franziska • Besucher | 533 Beiträge

Franzi schniefte immernoch, es war wirklich einer der schwarzesten Tage seid des Virus für sie. Als ob der Himmel nun auch weinen würde, nieselte es nun. Alle waren traurig, so half es auch nicht sonderlich als Phil, Franzi eine Hand auf die Schulter legte und meinte sie wäre nicht Schuld, natürlich er meinte es nur gut. Doch Franzi konnte es im moment einfach nicht glauben. Für sie war sie einfach mit Schuld an Tareks Tod.

Es dauerte eine ganze Weile... als schließlich ein Mädchen auf die Gruppe zuging. Phil hob sofort seine Baseballschläger wieder und Franzi stellte sich hinter ihn. Wenn jetzt noch mehr von diesem Typen kommen würden, hätten sie keine Chance mehr, doch Franzi war das egal, noch schlechter als jetzt konnte sie sich einfach nicht fühlen. Sollen sie, sie doch ruhig gefangen nehmen, Franzi würde sich nicht wehren!

Es war einfach schon zuviel passiert! Überhaupt hätte sich Franzi sofort gestellt würde Tarek nun vielleicht noch leben! Beschämt sah sie auf den Boden, Tim und Tobias konnte sie nun einfach nicht mehr in die Augen sehen!

nach oben springen

#709

RE: Straßen

in München 22.03.2012 20:19
von Tobias • Besucher | 84 Beiträge

Anfangs bekam Tobias garnichts mehr mit, was um sich herum geschah. Er war verstummt und blickte auf seinen toten Bruder herunter. Erst als Tim neben ihn krabbelte und seinen Kopf gegen Tobias' lehnte, rasten die Gedanken wie wild umher. Beschützend legte er einen Arm um Tim, während er Tarek noch immer mit dem anderen an sich heran zog. “Mach dir keine Vorwürfe, Tim. Du hättest nichts tun können.“ Sogar Tobias war etwas überrascht, wie fest seine Stimme klang, obwohl er innerlich gerade zerbrach. Auch sein Blick fiel nun auf die Waffe, die Tim in Händen hielt. Er sah seinem Bruder in die Augen und nickte kurz um ihm zu zeigen, dass er wusste, was Sache war.

Das Mädchen, welches sich der Gruppe genähert hatte, hatte Tobias in seiner Verzweiflung nicht bemerkt und erst als Phils Stimme erklang, sah er von Tareks Körper auf. Rasch griff er zu seiner Waffe, aber das war sinnlos. Tobias wusste, dass er soeben sein ganzes Magazin verschossen hatte und er könnte ihr die Waffe höchstens noch über den Kopf ziehen, aber scheinbar war das Mädchen nicht mit den Angreifern im Bunde. Er wollte eigentlich gerade etwas sagen, als Phil ihn direkt ansprach. Ganz langsam und behutsam, als könnte Tarek es spüren, legte er seinen Bruder wieder ab und ging auf Phil zu. Direkt vor ihm, blieb er stehen und sprach ihn an. “Sag mir nicht, was ich zu tun habe.“ seine Stimme war ruhig und so leise, dass sie kaum zu vernehmen war, aber von einer Verzweiflung und einer unausgesprochenen Drohung erfüllt. Eigentlich war Tobias nicht so, aber er konnte sich einfach nicht mehr beherrschen. Nicht jetzt. Natürlich wusste er genau, dass Phil recht hatte. Und er würde alle anderen auch nicht weiter in Gefahr bringen wollen. Er überstreckte einmal den Kopf in den Nacken und atmete tief durch, um wohl oder übel wieder seine Rolle als Anführer zu übernehmen.

Dann ging er weiter zu Franzi und schüttelte kurz den Kopf. “Gib dir nicht die Schuld. Diese Leute waren nicht deinetwegen da.“ Er war sich dessen zwar nicht hundertprozentig sicher, aber er legte alle Überzeugung in seine Worte, die er aufbringen konnte, ehe er sich umwandte und den Neuankömmling musterte. Noch während er zurück zu seinen Brüdern ging, fing er an zu sprechen. “Du hättest nicht kommen sollen. Es ist gefährlich.“ Die umliegenden Leichen sprachen durchaus für sich. Er fing an seine Waffe nachzuladen und drückte sie Tim in die Hand. “Falls noch mehr von denen kommen....“ er stockte kurz, bevor er mit einem hasserfüllten Tonfall weitersprach “... jag ihnen eine Kugel in ihren Schädel!“ Erst dann fing er an, Tarek auf die Arme zu nehmen und hochzuheben. “Ihr habt recht. Wir sollten weiter.“ Er blieb jedoch noch abwartend stehen und blickte das Mädchen an.

nach oben springen

#710

RE: Straßen

in München 23.03.2012 08:05
von Tim • Besucher | 78 Beiträge

Tim schniefte nur auf Tobias seinen Kommentar hin: "Mach dir keine Vorwürfe, Tim. Du hättest nichts tun können." "...das weißt du nicht..." dachte er und schluckte. Sie wollten immer nur helfen und das kam dabei heraus. Vielleicht wäre es besser gewesen die Mädchen sich selbst zu überlassen und dafür noch seinen Bruder zu haben. Doch er wusste, Tarek würde ihnen ermahnen anders zu denken! Tim atmete tief ein als sein großer Bruder ihm zunickte. Es fühlte sich falsch an...

Auch er hatte nicht gemerkt wer sich da genähert hatte und sah nur stumm auf um das Mädchen zu mustern. Sie wirkte nicht als würde eine Gefahr von ihr ausgehen... Tim starrte sie leer an, schniefte einmal laut und richtete sich daraufhin langsam auf. Noch immer hatte er die Waffe in der Hand welche er nun entsicherte und einsteckte. Tim hatte keine Ahnung wieviel Kugeln noch im Magazin waren, aber sie würden ihr Ziel in der Legion finden... den Schlagring ließ er nun ebenfalls verschwinden um die Waffe welche Tobias ihm reichte entgegenzunehmen. Tim nickte entschlossen als dieser zu ihm sagte: "Falls noch mehr von denen kommen.... - ... jag ihnen eine Kugel in ihren Schädel!"
Kurz bedachte er das Mädchen noch mit einem nachdenklichen Blick und machte dann einige Schritte auf sie zu um seinen Rucksack aufzuheben. Tim griff danach ohne diese aus den Augen zu lassen und brummte dann: "Er hat recht, versteck dich irgendwo.. du solltest nicht draußen sein, nicht allein und vorallem nicht hier..." Nachdem er seinen Rucksack aufgesetzt hatte ging er die paar Schritte langsam zurück zur Truppe welche die Fremde immer noch wartend ansah...

nach oben springen

#711

RE: Straßen

in München 23.03.2012 15:34
von Luca • Besucher | 43 Beiträge

Luca sah sich entsetzt um, war eigentlich die ganze Welt verrückt geworden? Langsam wurde ihr das alles zuviel, da war sie alleine ja fast besser dran gewesen. Doch irgendwie hatte der Junge recht, man sollte gerade nicht allein sein. Eigentlich war sie davon ausgegangen, das sie alleine gut klarkam und in der Natur stimmte das wohl auch, aber jetzt und hier kam sie sich extrem schutzlos vor. Zwar hatte sie ihre Waffen, aber ihr dämmerte langsam, dass es ein gewaltiger Unterschied war, ein Tier zu erlegen, um dann etwas zu Essen zu haben oder einen anderen Menschen zu töten. Sie war noch immer blass, sie wusste nicht wohin, und das die Anderen sie nicht dabeihaben wollte, war deutlich zu spüren. "Ich wollte nur sehen, ob ich nicht helfen kann. Wahrscheinlich blöd, stimmt schon. Ich geh besser wieder. Aber ich bin nunmal alleine was soll ich denn machen?" Den letzten Teil ihres Satzes richtete sie an Tim, der sie ja genau davor gewarnt hatte. "Und ich kenne niemanden, also werde ich wohl auch noch alleine bleiben. Oder ich ende wie die Leute in dem Lager vor der Stadt. Naja ich wünsche Euch das ihr mehr Glück habt, beim nächsten Mal." Sie wandte sich leicht ab und sah sich auf der Straße um, nach allem was hier grad geschehen war, wirkte die Stadt jetzt wieder so ruhig. Es war fast unglaublich, sie sah noch einmal auf die ganzen Leichen und ihr liefen die Tränen hinunter, waren denn immernoch nicht genug Leute gestorben. Sie drehte sich von der Gruppe weg, denn sie wollte nicht, das sie ihre Tränen sahen, immerhin hatten sie selbst einige von den anderen getötet, sie konnten sicher nicht verstehen, das man über jeden sinnlosen Tod trauerte. Sie wischte sich die Tränen weg und richtte sich wieder auf, zu verzweifeln brachte nichts. "Soll ich euch beim Tragen helfen? Dann habt ihr eine Person mehr, die auf weitere Angreifer achten kann. Und keine Sorge, ich bin stärker als ich aussehe." Sie räumte fast alle Bücher wieder aus ihrem Rucksack und legte sie untr einer Bank ab, mit etwas Glück konnte sie die später wieder abholen.

nach oben springen

#712

RE: Straßen

in München 24.03.2012 22:29
von Susi • Besucher | 221 Beiträge

Susi war jetzt alleine auf dem Weg zurück zur pension. Aber dann blieb sie stehen. Sie wollte eigentlich noch nciht zurück. Sie wollte lediglich von Dean und seiner Tussi weg. Gedanken verloren schlenderte sie weiter die Straße entlang. gedanken über Gedanken wegen Dean und dieser Larissa. So achtete sie kaum noch auf ihrem weg.

tbc: U-Bahnschächte

nach oben springen

#713

RE: Straßen

in München 26.03.2012 12:32
von Larissa • Besucher | 259 Beiträge

Zitat von Susi
Susi betrat hinter Larissa die Straße. Susi hörte ihr zu. Susi kannte die Adresse. Aber bevor sie was sagen konnte, viele Schüsse. Entsetzt schuate sie sich um. Dann hatte sie eine Idee. Sie sah Dean an und sagte Bring du die Larissa zur Werkstatt. ich gehe zurück zur Pension. Susi wollte nciht länger als nötig auf der Straße bleiben und zum anderen hatte sie ihre Kundschaft vernachlässigt. Das musste sie wieder ändern.


Zitat von Dean
Zusammen mit den beiden Mädchen trat Dean auf die Straße hinaus und ließ sich kurz den Regen in das Gesicht fallen, während er Larissa und Susi zuhörte. Er nickte Susi kurz zu. “Na gut. Wenn die Arbeit ruft.“ Begeistert war er in dem Moment zwar nicht gerade, aber er konnte sie schließlich auch nicht davon abhalten. “Aber sei bitte vorsichtig und pass auf dich auf. Und wenn was ist, dann meld dich einfach bei mir.“ Er hob Susi nochmal kurz hoch und drückte sie an sich. Erst dann wandte er sich Larissa zu. “Na dann. Soll ich dich hinbringen?“ fragte er ernst. Noch immer machte er sich Sorgen um Larissa, obwohl er nicht so ganz verstand warum.


Larissa sah Susi stumm nach und strich sich dann die Haare hinter die Ohren ehe sie sagte: "Was hat die denn jetzt?" Kurz darauf bereute sie ihre Worte auch schon wieder und schlug die Hand vor den Mund. "Es tut mir leid..." murmelte Lari entschuldigend und blickte Dean traurig an. "Das war wirklich nicht meine Absicht..." Dennoch konnte sie nicht wirklich abstreiten, dass es ihr viel, viel lieber war das diese Deva endlich das Weite gesucht hatte. Larissa war sich auch nicht sicher ob die genau die Richtige für Dean war...
Auf seine Frage hin nickte sie stumm und gemeinsam machten sich die zwei auf den Weg zu Chris' Werkstatt. Larissa klopfte gegen die Tür und versuchte einen Blick durch die Fenster zu erhaschen. Anscheinend war niemand da. "Und nun?" fragte sie Dean fertig und schon wieder stiegen ihr die Tränen in die Augen. Sie wollte doch unbedingt zu Chris... was sollte sie denn jetzt machen? Traurig ließ Larissa sich auf dem Bordstein nieder und zog die Knie an welche sie mit ihrem Armen umschlang. "Was machst du denn jetzt?" fragte Lari ihn leise. Auf keinen Fall wollte sie jetzt alleine sein.

nach oben springen

#714

RE: Straßen

in München 26.03.2012 13:55
von Dean • Besucher | 240 Beiträge

Als Larissa ihn fragte, was mit Susi los war, sah Dean sie verwundert an. “Warum? Was war denn?“ Ihm war an Susis Verhalten nichts weiter aufgefallen und so waren auch Larissas folgende Sätze für ihn nicht wirklich nachvollziehbar. Es war doch garnichts vorgefallen, oder? Scheinbar hatte er weniger Ahnung als ihm lieb war. Aber immerhin hatte er sich bisher auch nicht weiter um solche Angelegenheiten gekümmert, sondern war diesen Situationen immer aus dem Weg gegangen. Vielleicht würde Larissa ihn ja nun aufklären, was so verdächtig an Susis Verhalten war.

Er folgte Larissa durch die Straßen der Stadt zu einer Werkstatt und während Larissa an die Tür klopfte blieb er ein paar Schritte entfernt stehen. Die Hände hatte er in die Taschen seiner Lederjacke gesteckt und beobachtete Larissa, die durch die Fenster spähte. Sie sah ziemlich fertig aus, als sie sich zu ihm umdrehte und sich auf den Bordstein setzte. Er setzte sich neben sie und schaute die Straße entlang, während er antwortete. “Weißt du vielleicht noch einen anderen Ort, an dem wir nach ihr suchen könnten?“ stellte er als Gegenfrage und als sie wissen wollte, war er vor hatte, hob er kurz die Schultern. “Ich denke, ich werde mich mal im Amtsgericht umsehen und mich auf die Suche nach der Akte zu meinem Verfahren machen.“ Seitdem er Larissa erzählt hatte, was passiert war, ließ ihn der Gedanken nicht mehr los. Irgendwie musste er doch etwas über das, was mit den Jungen passiert war, herausfinden können. Und das war seine einzige Chance.

nach oben springen

#715

RE: Straßen

in München 26.03.2012 14:52
von Franziska • Besucher | 533 Beiträge

Franzi war immernoch völlig fertig. Da half es auch nicht als Tobias schließlich aufstand zu ihr kam und meinte sie solle sich nicht die Schuld geben. Franzi war nicht dumm, sicher waren diese Typen nur wegen ihr hier und griffen deshalb auch die Gruppe an. Die Situation jetzt war einfach so suspeckt, wie Tim und Tobias mit diesem Mädchen sprachen und immernoch versuchten jeden zu beschützen.

Wie Geistesabwesend starrte Franzi auf die Toten, ihr wurde richtig mulmig bei dem Anblick des vielen Bluts. Durch den leichten Regen war nun schließlich fast die Halbe Straße rot. Eins war sicher, niemals würde sie diesen Anblick mehr vergessen können! Franzi dachte an die Zeit bei den Nomen, an die Schüsse die sie da gehört hatte, es war einfach Schrecklich... nur musste sie damals die Toten nicht sehen, nun war dies anderes. Es waren noch Kinder! Alle Samt!

Franzi wollte hier weg, so schnell wie möglich! Doch konnte und wollte sie Tim und Tobias auch nicht von ihrem Bruder Tarek trennen...

Sie mussten ihn mitnehmen! Er verdiente eine Beerdigung...
Franzi blieb stumm und wartete, mehr konnte sie nun einfach nicht tun, zu mehr war sie einfach nicht mehr in der Lage!

nach oben springen

#716

RE: Straßen

in München 26.03.2012 15:42
von Tobias • Besucher | 84 Beiträge

Tobias hielt seinen Toten Bruder auf dem Arm. Fast konnte man nun meinen, dass er lediglich schlief. Er nickte Tim kurz zu, als dieser nach seinem Rucksack griff. Dann betrachtete er seine anderen Begleiter. “Wir sollten uns nicht länger als nötig auf den Straßen aufhalten und beten, dass das der letzte Überfall war.“ Er betrachtete noch einmal das Mädchen vor sich auf der Straße. Sie wirkte noch sehr jung und er hörte ihr aufmerksam zu. So ganz traute er ihr noch nicht. Doch als sie ein Lager vor der Stadt erwähnte wurde er neugierig. Natürlich konnte das ganze immer noch eine Falle sein, aber das würde er schon noch herausfinden. Aber die Straßen waren dafür derzeit wirklich zu gefährlich. “Helfen kannst du uns leider nicht. Aber vielleicht wäre es sicherer und sinnvoller, wenn du uns erst einmal begleiten würdest. Die Straßen sind kein guter Ort für eine Unterhaltung.“ Noch einmal wandte er sich Franzi zu. “Bei dir ist alles okay?“ fragte er nach. Erneut nickte er zu Tim herüber und deutete ihm an, dass er darauf achten sollte, dass Franzi in ihrer Nähe blieb. Er wollte ihr Leben nicht mehr als nötig gefährden. Sein Bruder war nun der Einzige, der ihm noch blieb und der einzige, dem er wirklich vertrauen konnte. Dann sah er noch einmal zu Phil herüber. “Du begleitest uns noch?“ Er wartete noch einige Sekunden auf eine Antwort, ehe er sich langsam in Bewegung setzte.

Tbc: Verwaltungsgebäude der „Hypovereinsbank“ - Eingangshalle m. Treppe (inkl. Gebäudebeschreibung)

nach oben springen

#717

RE: Straßen

in München 26.03.2012 18:06
von Maybe • Besucher | 117 Beiträge

Zitat von NPC
cf: Tierpension

Rasch drängte er das Mädchen weiter. Sie waren schon einige Zeit durch die Straßen von München gelaufen, als Viper von einigen Schüssen abgelenkt wurde, die in der Nähe erklangen. Auch Nick achtete für einen Augenblick nicht so sehr auf die Gefangene, wie vorher. Das schien der verbliebener Köter des Miststücks auszunutzen und er sprang Viper an und verbiss sich in ihren Oberschenkel. Sofort war Nick wieder im Hier und Jetzt. Er legte Maybe seine Klinge an den Hals und ritzte sie leicht an. "Ruf sofort den Hund zurück, oder du stirbst auf der Stelle und deinen Köter röste ich beim lebendigen Leib über einem Feuer, bevor ich ihn aufesse. Wenn er nicht sofort meine Freundin loslässt." Man konnte sowohl Sorge, als auch unbändigen Hass aus seiner Stimme heraushören. Allein das Wissen, das ein einzelner Befehl den Hund schneller zurückrufen konnte, als er das Vieh töten würde, brachte ihn dazu Maybe nicht sofort für das Verhalten des Tieres zu bestrafen. Viper fluchte vor sich hin und ein Schuss löste sich, der ziemlich nah an dem beiden Menschen vorbeischoss. Wirklich gezielt schiessen konnte das Mädchen gerade nicht, was die Situation nicht unbedingt ungefährlich er machte.




cf: Tierpension

Maybe erschrak heftig, als sie plötzlich Schüsse vernahm und sah sich erschrocken um. Sie bemerkte, wie sich ihre Hündin auf Viper stürzte und sich in ihrem Oberschenkel verbiss und ein kurzes Lächeln huschte über ihr Gesicht. "Das geschieht diesem geistesgestörtem Weib recht." dachte sie.
Sie schrie kurz auf während der Nome ihr seine Klinge an den Hals legte und sie leicht dabei ritzte. "Ich rufe sie zurück, aber bitte nimm zuerst deine Waffe runter." bettelte sie ängstlich und bewegte sich nicht. Das Blut an ihrer Stirn und ihrem Arm war bereits getrocknet, jedoch konnte sie diesen kaum noch bewegen, da noch immer Glasscherben in der Wunde steckten.
Das Mädchen schloss für einen Moment erschöpft die Augen, bis sie einen weiteren Schuss hörte und öffnete diese dann schlagartig. "Wem galt dieser Schuss? War jemand in der Nähe der ihr vielleicht helfen konnte?" fragte sie sich.

nach oben springen

#718

RE: Straßen

in München 26.03.2012 18:55
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Zitat von Corvin
(cf: Weg nach München)


Allein aus Routine heraus, hatte Corvin im Rennen sein Messer herausgezogen und hielt es mit gezückter Klinge von sich weg. Leicht außer Atem kam er neben Charlene zum Stehen.
"Ich glaub, da ist kaum was zu retten, aber okay!" Wenigstens versuchen mußten sie es, auch wenn wohl keiner von ihnen scharf drauf war, verbrannte Leichen zu sehen ... Vielleicht konnten sie doch noch jemanden retten!

Als sie kurz darauf direkt vor dem in Flammen aufgegangenen Gebäude standen, wich Corvin im ersten Moment zurück. Die Hitze des Feuers schlug ihnen unangenehm entgegen, so daß augenblicklich seine Augen zu tränen anfingen.
"Verdammte Scheiße, da könn' wir nicht mehr rein!" rief der Junge lauthals zu Charlene hinüber, um das Zischen und Knacken der Flammen zu übertönen. Hustend hob er sich den verletzten Arm vor Mund und Nase und drehte sich einmal um sich selbst, um zu sehen, ob sonst ihnen noch irgend jemand in der Nähe war.




An dem Gebäude war nun wirklich nichts mehr zu retten. Es regnete zwar leise, jedoch war das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Das Feuer zerstörte alles und so konnte Charlene nur fassungslos zusehen.

Dann plötzlich hörte sie Schüße verwirrt sah Charlene zu Corvin. "Hast du das auch gehört?" vorsichtig ging sie ein wenig vom Gebäude weg und sah sich um.

Charlene schlich wie eine Katze und erkundigte die Gegend und dann schließlich sah sie sie...
Ein Mädchen wurde von zwei anderen festgehalten und ein Hund war auch dort. Sofort blieb Charlene stehen und hielt sich in Deckung. "Was sollen wir nun tun?" flüsterte sie leise. Das Mädchen war keine Amazone. Bei einer von ihrem Tribe hätte Charlene sofort eingeriffen, aber nun war sich Charlene nicht sicher was sie machen sollten.

Alleine hätte sie gegen die zwei eh keine Chance denn das Mädchen sah ziemlich fertig aus. Sie brauchte also wenn Corvins Hilfe und so sah sie ihn fragend an...

nach oben springen

#719

RE: Straßen

in München 26.03.2012 19:58
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

Corvin war immer noch damit beschäftigt, sich umzuschauen, da ertönten plötzlich Schüsse aus einiger Entfernung.
"Halt, du kannst nicht -" setzte er noch an, doch da war Charlene auch schon an ihm vorbeigehuscht. Der Schwarzhaarige rollte mit den Augen. Dieses Mädchen hatte vielleicht Nerven!!! Aber gut, immerhin waren sie hier nahe am Revier ihres Tribes, und somit wurde jede Vorsicht wohl von dem Gedanken verdrängt, die Amazonen in Sicherheit zu wissen.

Kopfschüttelnd, mit einem leicht genervten Schnauben, folgte er ihr. Nur wenige Meter später mußte er zugeben, daß Charlene verdammt gut darin war, Deckungsmöglichkeiten auszunutzen. Kurz nachdem sie hinter einem dicht bewachsenem Busch in Deckung gegangen war, gesellte auch Corv sich zu ihr und späte durch die Blätter hindurch. Das, was er sah, gefiel ihm ganz und gar nicht! Die Schüsse schienen tatsächlich etwas mit diesen Typen da vorne etswas zu tun zu haben - als ob es nicht schon reichte, zu sehen, wie sie mit dem blonden Mädchen und dem Hund umgingen!!!
Wütend biß Corvin die Zähne aufeinander, schüttelte jedoch leicht den Kopf, als er sich erneut an Charlene wandte.
"Jetzt können wir nichts tun! Die haben Schußwaffen, wenn wir uns jetzt einmischen, sind wir auch dran! Ganz langsam schob er sich ein Stück höher, um über den Rand der Hecke sehen zu können.
"Wir müssen warten, entendeu? Bis sich eine Gelegenheit ergibt! Glaub mir, ich hab sowas schon oft genug erlebt!" Eindringlich blickte er sie an. Wenn es eine Lektion gab, die er schon im Kindesalter gelernt hatte, dann war es die, im richtigen Moment besser die Klappe zu halten!

nach oben springen

#720

RE: Straßen

in München 27.03.2012 09:11
von Chris • Besucher | 304 Beiträge

cf: Kempinski Hotel- Eingangshalle

Chris schlenderte die Straßen entlang und blieb wie immer vorsichtig, obwohl ihr das Funkgerät irgendwie Sicherheit gab. Nach und nach verstrickte sie sich immer mehr in Wenns und Aber, dass sie kaum noch auf den Weg achtete. Einer plötzlichen Eingebung folgend, gab sie schon Mal Anweisungen durch, um einen Plan B in der Hinterhand zu haben. "Chris an äääh... sagen wir Team Omega? Klingt ok, oder? Naja ich will auf jeden Fall das fünf Leute zu den Feuerwachen gehen und dort die Schläuche besorgen, die man an Hydranten anschließen kann. Wir brauchen mindestens zehn Stück. Chris Ende." Dann hastete sie weiter, um möglichst schnell bei Lares anzukommen.

tbc: Lares Lagerhalle

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 972 Themen und 12516 Beiträge.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen