#31

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 21:04
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

Als Charlene so pötzlich still wurde, schielte Corvin kurz zu ihr hinüber. Ganz offenbar hatte er ihr letztendlich doch die Sprache geraubt - so, wie er es meistens bei fremden Leuten tat. Ihr Angebot, daß er sie mit zum Schloß - Hauptquartier? - der Amazonen nehmen wollte, kam dann doch einigermaßen überraschend.

"Also, das ist nett von dir ...", begann der Schwarzhaarige, nun doch etwas unsicherer. "Aber ich will dir keinen Ärger machen. Außerdem sollte ich wirklich lieber zurück zu meinem Tribe, ich war fast zwei Wochen weg und sie werden sich Sorgen machen ..." Er hielt inne, betrachtete aufs Neue seine Wunde, die zwar immer noch höllisch brannte, aber nun wenigstens nicht mehr blutete wie sau!
"Hast du'n Taschentuch oder irgendwas zum Verbinden da?" Zwar hätte er im Normalfall wohl einfach einen Streifen aus seinem Shirt herausgeschnitten, doch Oben Ohne durch die Gegend zu laufen war immer noch die letzte Wahl, wenn es andere Möglichkeiten gab, die Wunde zu verbinden.

"Und, ähm ... Danke", fügte er befangen hinzu, als ihm auffiel, daß er sich noch nicht einmal für ihre Hilfe bedankt hatte.

nach oben springen

#32

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 21:24
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Irgendwie hatte sich Charlene schon sowas gedacht, er wollte nicht mit zum Schloss. Vielleicht hatte er am Ende sogar noch Angst vor sovielen Frauen? Seine Erfahrungen mit diesen schienen immerhin nicht nur Gute zu sein. Doch egal. Charlene akzeptierte seine Entscheidung. Als er jedoch nach einem Tuch fragte überlegte die junge Französin, sie hatte nichts bei sich bis auf...

Charlene sah an sich herab. Ja, das könnte gehen... Entschlossen rieß sie ihren weißen Rockzipfel ab.

Charlenes Outfit


"Hier, mehr hab ich nicht, aber ich denke das könnte gehen, zumindest vorerst." bot sie ihn an. Dann deutete sie auf seinen verletzten Arm, sich selbst zu verbinden ging immer so schlecht und es sollte ja auch noch eine Weile halten, also würde sie selbst das gerne übernehmen. Vorsichtig fing sie an 2See zu verbinden. "Ganz schön tief..." stellte sie nun fest und da fiehl es ihr wieder ein. "Du meintes vorhin was von einem Messerwerfen? Wie ist das denn überhaupt passiert?" fragte sie nun nach. Immerhin kam Charlene ja überhaupt nur hier her um etwas über den womöglich neuen Tribe zu erfahren. Vielleicht hatte dieses Messerwerfen ja damit was zu tun!

Über 2Sees Danke, lächelte Charlene nur. "Schon gut, aber du hättest mir keinen Ärger gemacht..." Charlene sah es einfach als selbstverständlich an nun zu helfen wo es nur ging. Und zum Glück teilten diese Meinung auch die meisten Amazonen, auch wenn der verletzte ein Mann war.

nach oben springen

#33

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 21:41
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

Und noch eine Überraschung. Corvins Augenbrauen wanderten leicht skeptisch in die Höhe, als Charlene sich ebensowenig zimperlich zeigte, wie er es in dieser Hinsicht war und sich kurzerhand ein Stück vom Rock abriß. Cool drauf war sie ja, das mußte man ihr lassen!!! Als sie schließlich wegen seines Angreifers nachbohrte, hätte Corvin beinahe im Reflex geantwortet.
S -" setzte er an und klappte, noch ehe er das Wort ausgesprochen hatte, den Mund wieder zu. Unbehaglich biß er sich auf die Unterlippe. Das ganze war nicht nur peinlich, daß er es auch noch ausgerechnet einer Amazone erzählen mußte, war einfach nur noch ironisch!!! Das toppte selbst seinen eigenen Zynismus ...

"Ich weiß nicht von welchem Tribe", erwiderte er schließlich und beobachtete mit unruhigen Augen, wie sie unterdessen seine Wunde mit dem Stoffstreifen verband. "Es ... war'n Mädchen. Sah aus wie Draculas Braut und war mindestens genauso irre ... Aber das behältst du für dich!" fuhr er sie dann unerwartet heftig an und schluckte sichtlich beklommen.
"Entschuldige, ich ..." Er schüttelte in stummer, hilfloser Wut über sich selbst den Kopf. Und schließlich, bei ihrem letzten Satz, mußte er freudlos auflachen.
"Oh, glaub mir, in Schwierigkeiten zu geraten oder auch andere mit reinzureißen geht in meinem Job schneller als du denkst! Ich weiß ja noch nicht mal, ob meinem Tribe von dieser Furie Gefahr droht, und dann soll ich mit zu dir kommen? Wieder schüttelte er den Kopf, diesmal, um seine eigenen Worte zu unterstreichen.
"Wir Devas müssen immer mit einer gewissen Gefahr leben. Aber es wäre unfair, andere Tribes mit in diese Scheiße reinzuziehen!"

nach oben springen

#34

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 21:59
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Charlene musste kurz auflachen als Corvin schließlich erzählte das eine Frau ihn so zugerichtet hatte. Es schien im peinlich zu sein und gerade das fand sie auch so witzig, auch wenn die Sache an sich ja nicht zum lachen war. "Nun ihr Männer, solltet uns Frauen eben nicht unterschätzen. Mich wundert das gar nicht das es eine Frau war... ich meine ich kenne ziemlich viele und gerade bei uns sind Frauen im Tribe, die könnten zehn Männer aufeinmal verspeisen, das muss dir nicht peinlich sein..."

Doch als er dann weiterzählte schüttelte auch Charlene mit den Kopf. "Das ist doch Blödsinn..." wiedersprach sie ihn selbstsicher. "Jetzt leben wir alle in Gefahr, nicht nur ihr Deavs! Was denskt du warum ich dieses Schwet habe? Sicher nicht um damit nur einen Guten Eindruck zu machen, ob dus glaubst oder nicht, ich kann auch damit umgehen..." frech zwinkerte sie ihm nun zu.

Die Wunde hatte Charlene mitlerweile gut verbunden und setzte sich nun wieder neben 2See. "Wenn ich sage ich bekomme keinen Ärger dann ist das auch so! Du musst nicht denken das du bei uns einfach so durchspazieren hättest können. Wir haben überall Wachen und diese hätten dich ordentlich gefilzt! Wir Amazonen sind auf Ärger vorbereitet, wir sind Kriegerinen und können uns wehren. Jedoch habe ich gehört das hier ein neuer Tribe sein soll und das beschäftigt mich. Wir brauchen immerhin viele Informationen um so gut vorbereitet sein zu können..." erklärte sie nun ernst. "Also du sagst sie sah aus wie Draculas Braut, weißt du denn woher sie kam? Oder vielleicht wohin sie wollte?"

nach oben springen

#35

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 22:21
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

Diesmal mußte Corvin tief durchatmen und die Augen schließen, um nicht auf einen Schlag agressiv zu werden. Hart ballte er die Hände zu Fäusten, atmete ein zweites mal schwer ein und aus, ehe er wieder die Augen öffnete.
"Hör zu! Ich bin verdammt nochmal nicht zimperlich, ich mach diesen Job, seit ich dreizehn bin und glaub mir, die meisten Kerle, die auf Frischfleisch stehen sind VERDAMMT krank im Kopf! Aber die vorhin kam verdammt nah an diese Kerle ran! Sie stand plötzlich auf der Straße und wenn ich ihr nicht mein Messer in die Schulter gerammt hätte, dann würde sie mir jetzt noch an den Hacken hängen! Sie wollte, daß ich sie in die Stadt ... begleite." gab er schließlich widerwillig Auskunft. "Und so wie sie drauf war, wollte sie nur dorthin, um mit irgendwem anders ihre Messerspielchen fortzusetzen ... Und wenn du's ganz genau wissen willst - ich will so schnell wie möglich zurück zu meinem Tribe, um sicherzugehen, daß diese Irre mir nicht folgen kann!"
Grimmig drehte er sich von ihr weg und starrte ohne hinzusehen in die Ferne. Nach kurzem Schweigen jedoch stieß er genervt die Luft durch die Nase aus und ergriff abermals das Wort, ohne jedoch Charlene dabei anzusehen.
"Wenn du wissen willst, ob dein Tribe in Gefahr ist, kannst du meinetwegen'n Stück mit mir gehen."
Daß zwei Klingen besser waren als eine, ließ er unausgesprochen, ebenso wie die Tatsache, daß ihre nicht nur größer war, sondern sie sich auch noch besser in diesem Gebiet auskannte.

Und es gab noch etwas, worüber er am liebsten gar nicht nachdenken wollte. Allein die Erinnerung an die widerliche Nähe, die das Horrorweib bei ihm gesucht hatte, ließ erneute Übelkeit in ihm hochsteigen. Etwas, daß bis heute noch keine einzige Frau geschafft hatte. Am liebsten wäre Corvin ganz einfach in den See gesprungen, um dieses dreckige Gefühl loszuwerden, daß Bloody Mary in ihm hinterlassen hatte ... Doch er wußte, daß auch das nichts bringen würde, denn es war ein Gefühl, daß tief in ihm steckte. Ganz genau wie damals bei Garry ... Wie damals, bei seinem ersten Kunden ... Wie damals, als er sich den ersten Schuß gesetzt hatte.
Still stand Corvin da und wartete, was Charlene auf seinen Vorschlag sagen würde. Ein Vorschlag, der in Wirklichkeit eine stumme Bitte war.

nach oben springen

#36

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 22:44
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Schon wieder wurde Covin sauer. Charlene zuckte sogar kurz zusammen, da sie eigentlich mit dieser Reaktion jetzt nicht gerechnet hatte. "Ist ja gut..." sagte sie nun schließlich und das klang fast vorwurfsvoll. "Ich habs kapiert, okay? Sie war wohl ziemlich anti..." kurz schüttelte sie den Kopf und sah nun 2See leicht beleidigt an.

Doch als er dann weitersprach war ihr Interesse wieder geweckt. Sie wollte in die Stadt, nun das war ja aus Amazonen Sicht nicht schlecht, im Gegenteil. Das war sogar ziemlich gut immerhin war so die Gefahr erstmal gebannt. Für 2See hingegen hieß das Alarmstufe rot, immerhin lebte sein Tribe ja genau dort.

Charlene musste eine Weile überlegen. "Wieso sollte uns das helfen? Ich meine die Stadt ist nicht unser Problem. Ich denke das wird für uns keine Gefahr sein..." erklärte sie nun. Oder steckte hinter der Aussage noch mehr das sie mitkommen sollte? Doch nachdem wie Corvin ab und an zu ihr war bezweifelte das Charlene stak. Immerhin wollte er selbst ja auch nicht mit zum Amazonen Schloss. Warum sollte sie ihn da jetzt begleiten? Für Charlene ergab das keinen Sinn, sie hatte alles getan um den jungen Mann zu helfen und was bekam man als Dank? Man wurde noch angeblöfft...

Ja jetzt wusste Charlene auch wieder warum in ihrem Tribe keine Männer waren, man konnte sich so diese Launen einfach ersparen!

nach oben springen

#37

RE: Der See

in Der Starnberger See 07.03.2012 23:10
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

"Hab ich schon gesagt!" knurrte der Junge unwirsch zur Antwort. "Kann sein, daß diese Psychotussi mir folgt. Und du bist gerade bei mir, also falls sie noch in der Nähe ist ..." Er ließ den Satz unbeendet, schaute allerdings über die Schulter zurück und begegnete dabei direkt Charlenes Blick.
"Ich will nicht, daß du in Schwierigkeiten gerätst, nur weil du mir geholfen hast!"
Seine grauen Augen schienen sich für den Moment geradezu in ihre zu bohren.
"Aber wenn du nicht willst - dann paß auf dich auf, wenn du zurück zu deinem Tribe gehst!"

Ohne weiter auf seine angedeuteten Befürchtungen einzugehen, bückte er sich und fächelte sein nasses Shirt aus. Nachdem er es übergezogen hatte, schauderte er kurz wegen des kalten Stoffs und sah mit skeptisch verzogenen Brauen an sich herab.
"Mann, ey, ich seh genauso krass aus wie sie ..." entfuhr es ihm angewidert.
Cortez, das ist die absolute Krönung! dachte er ironisch. Wenn Cat, oder gar Kirsten ihn so dreck- und blutverschmiert zu sehen bekamen, würden sie völlig ausrasten ... Abermals durchfuhr ihn ein Schauder, als er merkte, daß er sich so nur noch schmutziger fühlte, als es ohnehin schon der Fall war. Innen und außen dreckig ... Nicht weiter als das Spielzeug irgendwelcher irren, die es genossen, andere zu demütigen und zu verletzen.
Das widerwärtige Gefühl unterdrückend, umfaßte er fröstelnd seine Oberarme - nur um gleich darauf wieder unter Schmerzen das Gesicht zu verziehen, weil er für einen Augenblick komplett seine Wunde am rechten Arm vergessen hatte. Mit unbewegter Miene hob er schließlich seinen Mantel auf und streifte ihn über das verdreckte T-Shirt. Das Leder würde wenigstens einen Teil der Flecken verdecken ...

"Danke nochmal, für deine Hilfe", sah er schließlich wieder zu Charlene. "Und wenn ihr jemals Hilfe braucht, wir wohnen in der Pension Gärtnerplatz. Frag einfach nach Cat, die ist unsere Anführerin ... und sag ihr, daß Corvin dich kennt." Daß er ihr somit seinen richtigen Namen verraten hatte, zeugte davon, wie ehrlich besorgt der Junge um den Tribe seiner Retterin war - oder auch um sie selbst.

nach oben springen

#38

RE: Der See

in Der Starnberger See 08.03.2012 23:24
von Kamiya • Besucher | 101 Beiträge

Zitat von Haru
Haru lächelte Kamiya dankbar an, als er ihm quasi Schutz anbot. "Hai. Thank you. You are very friendly. Especially you don't know me." Doch da Kamiya nun auch schon einen Teil seiner Beweggründe offen legte, hörte Haru ihm zu und nickte kurz. "Wow. Nice. It's a good feeling, that there aren't only nasty people on the streets." Als sich Kamiya zu ihm setzte wischte Haru sich rasch eine Träne aus dem Auge und lächelte ihn leicht an. Ihm war schon klar, dass er sich gerade nicht so verhielt, wie man es eigentlich von seinem Image her erwarten würde. Aber es war eigentlich ganz angenehm, dass ihn hier niemand kannte. So konnte er einfach mal er selbst sein ohne seinen "Ruf" aufrecht erhalten oder auch nur schädigen zu können. Vielleicht würde ihm diese Tatsache das Leben hier in Deutschland leichter machen, als es für ihn in Japan gewesen wäre.

"Sorry. I know, that we all share the same destiny. I shouldn't cry. I'm not the only person with a sad life story. But sometimes i can't repress my feelings. I'm sorry." Es war ihm unangenehm, dass er so die Kontrolle über seine Worte verloren hatte. Schließlich war ihm durchaus bewusst, dass es auch andere gab, denen es noch schlechter ging als ihm. Und eigentlich hatte er weder eine Berechtigung, noch war es besonders angebracht jemanden, den man gerade erst kennen gelernt hatte mit sowas zu belästigen. Kamiya war bisher sehr nett zu ihm gewesen und das hatte ihn einfach ausbrechen lassen. Er hoffte, der Junge würde ihm vergeben. Haru hatte seit dem Verlust seiner Bandmitglieder niemanden mehr gehabt, mit dem er hatte reden können und auch wenn er an guten Tagen ein offener Mensch war, der auf andere zugehen konnte, hatte er keine Freundschaften mehr schließen können. Die Zeiten waren zu unruhig gewesen und für die meisten hätte er nur eine Belastung dargestellt. Die letzten Monate hatten sein frohes Gemüt stark angekratzt und er hoffte, vielleicht in dieser Stadt endlich neue Freunde zu finden, damit er wieder der Alte werden konnte. Nach ein paar tiefen Atemzügen ging es Haru schon wieder etwas besser. Die nachfolgend aufkommenden Tränen hatte er weggeblinzelt. Da Haru wie so oft nur ein ärmelloses Shirt trug, hatte die kühle Morgenluft seine Arme mittlerweile bis zu den Schultern hoch ausgekühlt. Doch Haru war zu sehr mit seinen Gedanken beschäftigt um überhaupt wirklich zu frieren. "This place is wonderful. Thank you. The Water glows so pretty in the sun." Während er sprach holte er eine neue Zigarette aus seiner Tasche hervor und zündete sie an. DAnn saß er einen Augenblick einfach nur da, rauchte seine Zigarette und sah auf den See hinaus. "Is this your favorite place? Or is there another?" Er wusste, dass er bei Zeiten noch mit der eigentlichen "Besitzerin" des Schlosses sprechen musste. Aber für den Moment wollte er noch nicht hier weg. "What are you and the others doing here all the time? Isn't it a bit lonely here?" Er wusste zwar nicht, wie viele Leute hier wohnten, aber für ihn war es normal gewesen, dass immer ein Haufen Leute um ihn herum waren und da er auch nicht wusste, wie weit es von hier eigentlich noch bis nach München ist, war er schon etwas neugierig, ob sich hier auch mal "Besucher" hin verirrten.



Kamiya nickte ernst, es war eine Ehrensache, dass man nicht nur Bekannten Schutz gewährte. Jeder der hilflos war, sollte Schutz geniessen können. Er sah Haru ernst an und schüttelte dann den Kopf. "That´s no problem. It´s ok to be sad, I have found new friends and therefore my pain ist not that hard any more. But you have been alone for a long time. This must have been additional hardship. So I entreat you to stay here for a while. Until you feel better, at least." Kamiya lächelte freundlich und sah weiter über den See hinaus. Normalerweise unterhielt er sich seltener mit anderen über Probleme und sowas, aber es war auch mal ganz angenehm, denn obwohl ihre Beiden Länder viel weiter voneinander entfernt waren, als irgendjemand hier vermuten konnte, fühlte er sich Haru doch durch eine ähnliche Herkunft verbunden. Es war als teilten sie beide ähnliche Traditionen, die im allgemeinen höflicheren Umgang bedeuteten, als hier in Europa üblich war. Aber eigentlich gefiel es Kamiya ganz gut, wie es hier gehandhabt wurde, da man keine großen Unterschiede in den Rängen machte und fast alle gleich behandelt wurden. Es war alles etwas freier und leichter. Es schien so, als müsse man nicht jeden Augenblick darüber nachdenken, vor den anderen Menschen das Gesicht zu wahren und es war erstaunlich, wie schnell sich Kamiya breits daran gewöhnt hatte. In seiner Heimat hätte er sicherlich anders darüber gedacht, obwohl auch da die starren Formalitäten sicher abgeschwächt waren, durch das allgemeine Unglück, aber hier in Europa war das alles noch etwas anders.
Kamiya musste über Haru´s nächste Frage nachdenken. Bisher hatte er nicht wirklich einen Lieblingsplatz gehabt oder gesucht, aber der See war schön. Trotzdem kannte er die Umgebung zu wenig, um sich da festlegen zu können. "Well it is on of my favorites, but I have seen enough of the county to say, there are many beutiful places near." Dann dachte er darüber nach wie viele Leute zum Orden gehörten, er konnte nicht wirklich sagen, wie viele es waren, denn es gab trotzdem immer genug zutun. "Well we are quite a few people, and at last we have been very busy, getting the harvest done. It´s hard work, but it was worth it. We should have enough food to get over the winter, without having to look after other food. We have got animals an should produce more food, than we need. And so we will get many visitors during the winter I guess. But there ist almost everytime someone or another here. It ist not that far from munich, as you might think. If you could wait a few days, I can take you to munich myself. But I won´t go immediatly, because I just came back from an errand. We gave food for some Party held by the Toxics." Kamiya richtete sich etwas auf und sah den Japaner an. "You must be cold, shall we go back? We could get some apples and make pancakes for breakfast?"

nach oben springen

#39

RE: Der See

in Der Starnberger See 09.03.2012 00:37
von Haru

Haru schaute kurz auf den See hinaus, als Kamiya berichtete, dass es noch mehr schöne Plätze gibt. "Maybe, you could show me a few of them later." sagte er mit einem leichten Lächeln. Er war eigentlich schon immer gerne auf der Suche nach schönen, besonderen Plätzen gewesen, an die man sich zurückziehen und einfach nachdenken konnte, und von denen er sich für neue Songtexte inspirieren lassen konnte. Es würde ihm jetzt zwar nicht mehr viel bringen, neue zu schreiben, da er niemanden mehr hatte, der sie mit ihm umsetzen konnte, aber vielleicht viel ihm ja noch das eine oder andere Solostück in Zukunft ein. Er liebte die Musik einfach viel zu sehr, als dass er sich von ihr abwenden könnte. Während Kamiya nun erzählte, blickte Haru immer wieder zu dem Jungen nebensich rüber. Wenn er wieder nach vorne blickte, zog er kurz an seiner Zigarette und bließ den Rauch aus, ehe er dann wieder zu Kamiya herüber sah. "It sounds, you are busy. But it sounds also peaceful and happy." Über sein Angebot war Haru sehr erfreut und er lächelte ihn herzlich an. "That would be nice. I think, i really want to stay here for a dew days. It seems to be a friendly place. And i would be really glad, to visit Munich with you." Als Kamiya sich wieder etwas aufrichtete, sah er nun vollends zu ihm herüber und löschte seine Zigarette im feuchten Gras. Er nickte kurz. "It's not really cold. I like it. But breakfast sounds good." Er sah etwas verlegen drein, als er weitersprach. "But i don't have anythink, i can give you, at the moment." Die Sache war ihm nun schon unangenehm. "I think i have to go back to the bus first." Schnell stand er auf und hielt Kamiya dann die Hand hin, um ihm hoch zu helfen. "Let's go back." Er nahm seine Gitarre wieder auf, dann folgte er Kamiya.

tbc: Ich schätze mal Schloss? (-folgt Kamiya ^^)

nach oben springen

#40

RE: Der See

in Der Starnberger See 09.03.2012 10:23
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Zitat von Corvin
"Hab ich schon gesagt!" knurrte der Junge unwirsch zur Antwort. "Kann sein, daß diese Psychotussi mir folgt. Und du bist gerade bei mir, also falls sie noch in der Nähe ist ..." Er ließ den Satz unbeendet, schaute allerdings über die Schulter zurück und begegnete dabei direkt Charlenes Blick.
"Ich will nicht, daß du in Schwierigkeiten gerätst, nur weil du mir geholfen hast!"
Seine grauen Augen schienen sich für den Moment geradezu in ihre zu bohren.
"Aber wenn du nicht willst - dann paß auf dich auf, wenn du zurück zu deinem Tribe gehst!"

Ohne weiter auf seine angedeuteten Befürchtungen einzugehen, bückte er sich und fächelte sein nasses Shirt aus. Nachdem er es übergezogen hatte, schauderte er kurz wegen des kalten Stoffs und sah mit skeptisch verzogenen Brauen an sich herab.
"Mann, ey, ich seh genauso krass aus wie sie ..." entfuhr es ihm angewidert.
Cortez, das ist die absolute Krönung! dachte er ironisch. Wenn Cat, oder gar Kirsten ihn so dreck- und blutverschmiert zu sehen bekamen, würden sie völlig ausrasten ... Abermals durchfuhr ihn ein Schauder, als er merkte, daß er sich so nur noch schmutziger fühlte, als es ohnehin schon der Fall war. Innen und außen dreckig ... Nicht weiter als das Spielzeug irgendwelcher irren, die es genossen, andere zu demütigen und zu verletzen.
Das widerwärtige Gefühl unterdrückend, umfaßte er fröstelnd seine Oberarme - nur um gleich darauf wieder unter Schmerzen das Gesicht zu verziehen, weil er für einen Augenblick komplett seine Wunde am rechten Arm vergessen hatte. Mit unbewegter Miene hob er schließlich seinen Mantel auf und streifte ihn über das verdreckte T-Shirt. Das Leder würde wenigstens einen Teil der Flecken verdecken ...

"Danke nochmal, für deine Hilfe", sah er schließlich wieder zu Charlene. "Und wenn ihr jemals Hilfe braucht, wir wohnen in der Pension Gärtnerplatz. Frag einfach nach Cat, die ist unsere Anführerin ... und sag ihr, daß Corvin dich kennt." Daß er ihr somit seinen richtigen Namen verraten hatte, zeugte davon, wie ehrlich besorgt der Junge um den Tribe seiner Retterin war - oder auch um sie selbst.




Noch immer knurrte der junge Charlene an. Sie verdrehte nur die Augen denn langsam ging ihm seine Panik Mache auf die Nerven. "Denkst du nicht das uns die Irre, wie du sagst, schon längst angegriffen hätte, wenn sie und hier gesehen hätte? So wie du aussiehst denke ich nämlich nicht, das sie lang gewartet hätte..." erklärte sie ruhig. Doch was nützte es sicher würde ihr 2See eh nicht glauben.

Er stand auf und zog sich an. Nun stand auch Charlene auf. "...außerdem hast du doch gesagt wollte sie eh in die Stadt, also was sollte sie dann noch hier wollen?" cool zuckte Charlene mit der Schulter.

Corvin fing an sich zu bedanken. "Schon gut, das hätte ich für jeden getan, bild dir nichts drauf ein!" sagte sie frech und zwinkerte dann schließlich, denn das sollte nur ein Scherz sein. "...Ja, ich weiß wo ihr wohnt..." antwortete sie lässig musste dann jedoch stuzen. Fragend sah sie 2See an. "Corvin?"

nach oben springen

#41

RE: Der See

in Der Starnberger See 09.03.2012 20:15
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

Corvin hob nur wortlos eine Augenbraue, da er zugeben mußte, daß Charlenes Einwand durchaus irgendwie Sinn ergab ... Mal davon ausgehend, daß man diese Irre einigermaßen einschätzen konnte.
Ihre lässige Art gegenüber den Fakten, die er ihr zu den Devas nannte, ließ ihn aber dennoch grinsen, und dieses Grinsen wurde umso breiter, als er merkte, daß er sie mit seinem letzten Satz wohl seinerseits verwirrt hatte.
"Corvin Cortez", erwiderte er amüsiert. "Zwei mal C ... 2See!"
Diesmal schaffte er es tatsächlich, ihr spitzbübisch zuzugrinsen.

nach oben springen

#42

RE: Der See

in Der Starnberger See 10.03.2012 14:48
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Jetzt grinzte sie Corvin auch noch frech an. Nun irgendwas hatte er ja schon...
Das musste Charlene nun wirklich zugeben. Auch wenn Charlene keine Deavs mochte, an 2See konnte sie wirklich Gefallen finden. Wobei wenn sie an Skal und Lares dachte dann waren ihre letzten Erfolge, alles andere als Erfolge! Charlene war es gar nicht gewohn abgewiesen zu werden und wenn sie jetzt noch eine Abfuhr bekäme dann würde sie wirklich stark an sich zwifeln. Also blieb sie mit den nächsten Annäherungsversuchen bei Männern lieber vorsichtig! "Okay Corvin also, verstehe... gefällt mir besser wie 2See..." erklärte sie dann kurz und lächelte nun auch.

Eigentlich wollte Charlene gar nicht in die Stadt, immerhin kam sie ja auch gerade von dort, doch irgendwie war sie nun einfach neugierig auf Corvin geworden. Hinter ihm musste noch mehr stecken, alleine schon wegen den ganzen Narben. Sicher hatte er eine spannende Geschichte zu erzähen, mehr als er bis jetzt zugegeben hatte. "Vielleicht begleite ich dich noch bis zur Stadtgrenze..." räumte sie nun nachdenklich ein. "...natürlich nur um Sicherzugehen!" setzte sie schnell nach um keine Fragen aufwerfen zu lassen warum und wieso sie dies nun machte.

tbc. Straße nach München

nach oben springen

#43

RE: Der See

in Der Starnberger See 10.03.2012 15:19
von Corvin • Besucher | 53 Beiträge

Interessiert betrachtete Corvin sein Gegenüber, als sie ihn plötzlich auf leicht andere Art musterte. Für einen Augenblick schien es fast so, als wollte sie ihn anflirten. Und dann, ganz plötzlich, änderte Charlene ihre Meinung und verkündete, daß sie ihn doch bis zur Stadt begleiten wollte.

"Aha?! Corv legte den Kopf schief.
"Klar ... der Tribe geht vor."
bestätigte er, konnte jedoch in dem Moment nicht aufhören zu grinsen. "Und außerdem können wir immer noch ein gutes Geschäft abschließen ... wenn du willst ..."
Feixend ließ er ihr mit einer lässigen Geste den Vortritt, ohne auf die Zweideutigkeit seines Satzes näher einzugehen. "Nach Ihnen, schöne Frau ..."



(tbc: Langer Weg in die Stadt)

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 972 Themen und 12516 Beiträge.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen