#1

Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 31.08.2011 23:00
von Skal

Schloss Garatshausen nur wenige Minuten vom Schloss Possenhofen entfernt. Es gehörte der Familie von Thurn und Taxis. Helene von Bayern (Nene) heiratete früher den Prinzen von Thurn und Taxis und lebte dann in diesen Schloss.

nach oben springen

#2

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 04.09.2011 20:41
von Ziggy

Cf: zerstörter Bauernhof

Ziggy betrat vorsichtig die Eingangshalle des Schlosses, nachdem er enorme Überzeugungskunst bei den Wachen am Tor leisten musste, damit er überhaupt hereingelassen wird.
„Hier werde ich bestimmt ein paar nützliche Kontakte knüpfen können“ dachte er sich und begann mit den Anwesenden zu reden.
Er erhielt viele nützliche Infos über die momentane Situation, den drohenden Krieg und die Amazonen. Leider konnte ihm keiner bei seinen Geschäftsbemühungen helfen und alle anwesenden Amazonen verwiesen ihn an eine gewissen Zarah, die dort die Befehlsgewalt inne haben soll. Leider befand sie sich zur Zeit nicht im Schloss und so beschloss Ziggy auf sie zu warten. Er setzte sich auf einen Stuhl an der Seite und kramte aus seinem Rucksack ein ziemlich mitgenommenes Buch heraus indem er zu lesen begann.
Ich hoffe sie erscheint bald…..Ohne mit dieser Zarah gesprochen zu haben werde ich hier nicht weiter voran kommen.

nach oben springen

#3

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 12.09.2011 22:27
von Zarah

cf: Die Straßen

Zarah betrat die Eingangshalle. Sie wurde von den Wachhabenden schon informiert das ein Kerl auf sie warten würde. Sie sah sich kurz um und erblickte dann Ziggy, der auf einem Stuhl saß und in einem Buch las, das so aussah als würde es oft aufgeschlagen werden. Sie beobachtete ihn eine Weile, er wirkte nicht wie einer, der Ärger suchte. Also trat Zarah auf ihn zu. “Wer hat die Wache übernommen?“ fragte sie in die Halle hinein. Ein Mädchen löste sich aus dem Schatten einer Ecke und kam auf sie zu. “Er hat sich benommen und scheint sauber zu sein.“ sie sah kurz zu Ziggy, dann zu ihrer Anführerin und grinste. Diese grinste zurück. “Alles klar. Ich übernehm dann mal.“ Sie wandte sich dem Typ zu. “He Bücherwurm, du wolltest mich sprechen?“ sie grinste überlegen.

nach oben springen

#4

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 13.09.2011 10:39
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

cf: Die Straßen

Charlene kam nach Zarah wieder zurück im Schloss an. Sie begrüßte die Wachen freundlich.
Bis sie merkte das etwas nicht stimmte. Ein fremder Mann war hier.
Charlene hörte Zarahs Stimme und ging sogleich zu ihr und den fremden Mann. "Ein Mann hier bei uns..." sagte sie leise zu sich selbst und musterte ihn. Ja nicht schlecht, der könnte mir gefallen... Ein lächen machte sich in ihrem Gesicht breit. "Bonjour fremder Mann. Mein Name ist Charlene." stellte sich die junge Frnzösin ihn nun vor.
Das Zarah vielleicht erst einmal alleine mit ihm sprechen wollte daran dachte sie im Moment nicht.

nach oben springen

#5

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 13.09.2011 14:07
von Ziggy

„Mein Name ist Ziggy“ fing Ziggy an zu sprechen, schloss sein Buch und stand auf. Er musterte die beiden jungen Frauen die die Halle betreten hatten. Sie sahen wie sehr erschöpft und enttäuscht aus und Ziggy überlegte wie ernst die Situation im Moment hier wohl sein mag. Er wandte sich Zarah zu und sprach: „Du bist wohl Zarah die Anführerin dieser Gruppe, oder? Ich komme von weiter weg und möchte mich in dieser Region ansiedeln. Wie gefährlich das Leben als einsamer Nomade ist kannst du dir sicher vorstellen.“ Ziggy schaute sich um und in diesem Moment kam ihm ein Gedanke in den Kopf den er bisher außer Acht gelassen hatte:
Hier sind nur Frauen….ob die überhaupt mit mir handeln würden…. naja jetzt ist es zu spät…..ich hoffe ich habe keinen Fehler begangen.
„Ich möchte dir eine Zusammenarbeit vorschlagen. Ich bin Chemiker und denke mein Wissen und meine Fertigkeiten können dir von nutzen sein. Sofern du mir hilfst einen Platz zum arbeiten zu finden, einen Platz zum schlafen und ich was zu Essen bekomme, stehe ich dir voll zu diensten.“ Innerlich wurde Ziggy unruhig. Er wusste nicht was für eine Person er vor sich hatte. Er wusste aber wie leicht es für Zarah hätte sein können ihn hier sofort zu töten, ihm war aber auch klar dass sein Angebot nach dem Ausbruch des Virus eine klare Trumpfkarte ist. Er griff in seine Tasche und holte zaghaft zwei kleine Fläschchen heraus,
Hoffentlich werten sie das nicht als feindseelige Geste und denken ich ziehe ne Waffe
hielt sie vor Zarah und sprach: „hier ein kleines Werbegeschenk des Hauses“ Es waren Schnapps und ein Duftöl welches er bei einer früheren Kooperation gefertigt hatte. Er lächelte freundlich und bat Zarah daran zu riechen.

nach oben springen

#6

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 13.09.2011 22:38
von Zarah

Die Anführerin der Amazonen grinste als Charlene sich vorstellte. Dan stellte sich der junge Mann als Ziggy vor. “Huuu, ein einsamer Nomade, der hier bei uns gestrandet ist.“ sie sah grinsend zu ihrer Freundin hin. Dann sah sie wieder zu Ziggy. “Richtig, die bin ich, und diese Gruppe hier sind die Amazonen. Ich nehme an du weißt wer die Amazonen waren. Also wird das mit dem Ansiedeln hier etwas schwierig.“ erklärte sie schmunzelnd. Irgendwie lustig das er damit ausgerechnet zu einem reinen Frauentribe gekommen war.
Dann horchte sie auf. “So, so. Chemiker.“ murmelte sie, verschränkte die Arme vor der Brust und musterte ihn genauer. Vielleicht war er wirklich nützlich, doch ihre Regeln würde sie wegen ihm nicht ändern. Doch erst mal musste sie herausfinden, ob er es wirklich wert war, dass sie sich darüber Gedanken machte. Als er meinte, er stünde ihr dann voll zu Diensten musste sie schmunzeln. “Pass lieber auf was du sagst, könnte sonst ziemlich anstrengend werden.“ warnte sie ihn scherzhaft und war Charlene einen Blick zu, der zeigte dass sie amüsiert war. Sie fing grade an zu überlegen was sie nun mit ihm tun sollte, als er in seine Tasche griff. Sofort beobachtete sie ihn aufmerksam. Er wäre ziemlich doof, wenn er jetzt eine Waffe zog, doch es gab ja immer ein paar verrückte. Außerdem gab es einige, die auf die Amazonen nicht unbedingt gut zu sprechen waren. Meistens waren es Kerle, denen die Mitglieder des Tribes eine Lektion erteilt hatten, oder die einfach nicht damit zurecht kamen, dass einige der Mädchen gerne spielten. Doch Ziggy brachte lediglich zwei kleine Fläschchen hervor und hielt sie ihr hin.
Zarah nahm sie nicht sofort an, sondern schaute dem angeblichen Chemiker lange prüfend in die Augen. Dann griff sie nach den Fläschchen, öffnete die erste und wedelte sich mit der Hand den Duft zu, wie sie es im Chemieunterricht gelernt hatte. Sie war nicht so doof und roch an unbekannten Flüssigkeiten, die ihr ein Fremder gab. Es roch stark nach Alkohol. “Trinkbar?“ fragte sie und sah Ziggy fragend an bevor sie das Fläschchen wieder verschloss. Dann wiederholte sie die Prozedur mit dem zweiten Fläschchen. Diesmal roch es sehr floral und erinnerte Zarah an den Duft von einer Blume. Doch sie konnte sich nicht erinnern an welche. “Duftöl?“ fragte sie erstaunt. Sie verschloss auch dieses Fläschchen und sah Ziggy nachdenklich an. “Schön und gut, aber Alkohol stellen wir teilweise selber her, beziehungsweise haben dafür verbündete, und Duftöl ein Luxusprodukt. Und momentan ist das Überleben wichtiger. Hast du noch mehr drauf, oder wars das schon?“ fragte sie neugierig.
Ihr kam plötzlich der Gedanke dass er vielleicht wirklich bewaffnet sein könnte. “Dann könnte es die Sache wert sein, dass wir mal genauer drüber reden. Aber vorher legst du bitte alle deine Waffen ab, falls du welche hast.“ verlange sie dann. Es könnte wirklich durchaus hilfreich sein einen Chemiker zu kennen, der ihnen einige Vorteile verschaffen konnte, doch erst mal musste er beweisen dass es sich für Zarah und die Amazonen lohnen würde sich um ihn zu kümmern, wie auch immer das aussehen könnte. Das Mädchen sah ihn mit einem Blick an, der zeigte dass er entweder tat was sie von ihm verlangte, oder mit Konsequenzen rechnen musste. Eigentlich hätte man ihn längst nach Waffen durchsuchen müssen, gerade jetzt, wo sie zum Krieg rüsteten, doch diesen Sicherheitsfehler würde sie jetzt ganz bestimmt nicht ansprechen, wenn ein Fremder anwesend war.

nach oben springen

#7

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 14.09.2011 20:14
von Ziggy

Ziggy griff vorsichtig in seine Jacke und nahm seine Waffe behutsam an der Griffspitze heraus. „Tut mir leid …ich bin zum handeln hier, nicht zum kämpfen..“ sagte Ziggy entlud die Waffe und ließ sie auf den Boden gleiten. „Natürlich ist das noch nicht Alles….Seife, Primärchemikalien, Kleber und ich arbeite gerade an einer Möglichkeit Dünger herzustellen. Sprengstoffe sollte man bleiben lassen, denn bei den Mitteln die man zur Verfügung hat wäre es Selbstmord….." Ziggy zögerte, denn er wusste was diese Dinge schon an Wert hätten, hoffte jedoch darauf dass er nicht als Antriebsrad für die Kriegsmaschinerie dient. Nicht schon wieder.
Sollte diese Zarah irgendwas Seltsames planen, sollte ich mir einen Plan B zur Flucht zurechtlegen….
"Theoretisch ist aber vieles Möglich, solange ich an die Rohstoffe, Geräte oder an altes Wissen aus Firmen oder ähnlichem komme.“fuhr er fort.
„Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass verdammt viel seit dem Virus nicht mehr drin ist, aber ich werde besser…Und das mit dem Ansiedeln…ich weiß um die Probleme in der Region und würde aber vorschlagen zumindest die Produktion hier im Schloss unter zu bringen. Denn was hättest du davon, wenn die tolle Produktion die du unterstützt vor die Hunde geht? Naja wie dem auch sei….interessiert an mehr?“ sagte Ziggy selbstsicher. Er wollte sich nicht zu sehr von den Amazonen abhängig machen und fürchtete er um seine Verhandlungsposition, sollte er mehr sagen.

nach oben springen

#8

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 14.09.2011 22:26
von Zarah

Zufrieden beobachtete Zarah, wie Ziggy die Waffe entlud und auf den Boden fallen ließ. Er wusste anscheinend wie man sich benahm. Sie verkniff es sich zu grinsen und sowas wie 'Brav!' zu sagen. Er machte sich als Handelspartner durchaus interessant. Sie war etwas enttäuscht als er verkündete dass Sprengstoff nicht drin war, aber was erwartete sie. Die anderen Dinge, die er anbot klangen vielversprechend. Auch wenn sie keine Ahnung hatte was Primärchemikalien waren. Und vielleicht wäre man dann irgendwann doch so weit um Sprengstoff herzustellen. Man würde sehen. Jetzt wollte sie erst mal wissen, ob er nur eine große Klappe hatte, oder auch etwas dahinter steckte.
“Verstehe ich das richtig? Du Produzierst lauter nützliche Dinge und dafür geben wir dir einen Raum, in dem du werkeln kannst. Dazu Verpflegung aber du würdest freiwillig woanders wohnen?“ fasste sie zusammen.
Das klang ziemlich gut, doch erst wollte sie sehen ob er nicht bluffte. “Du scheinst durchaus interessant zu sein. Ich mache dir nen Vorschlag: Du bleibst drei Tage hier, und ich schaue mir das ganze mal etwas genauer an. Länger kannst du nicht bleiben, das ist halt unsere Regel. Dann werden wir weitersehen. Du musst dir bloß über eins im Klaren sein: Die Amazonen zu verarschen ist höchst ungesund.“ warnte sie ihn. “In diesem Sinne: Bitte einmal die Waffenabtast-Körperhaltung einnehmen. “ forderte sie ihn auf und trat auf ihn zu. Wenn er noch irgendwie eine Waffe an sich hätte, war die Sache schon jetzt geplatzt. Aufmerksam beobachtete sie, wie er reagieren würde. Sie fing an die Grenzen auszutesten und herauszufinden was er für ein Mensch war. Sie warf ihm einen auffordernden Blick zu.
“Und nur so nebenbei. Sachen, in die wir investieren, gehen nicht vor die Hunde. Dafür sorgen wir schon.“

nach oben springen

#9

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 14.09.2011 22:50
von Ziggy

Ziggy nahm seine Hände nach oben legte seine Taschen ab und unterzog sich der "Leibesvisitation"
"Ich brauche nicht viel " sagte er "und wenns meinen Partnern gut geht....profitier ich auch und ausserdem ist seit dem Virus viel im Arsch und man muss seine Prioritäten setzen und meine oberste ist überleben. Und wenn man sich so umschaut ist ein Bett und was zu Essen leider nicht alltäglich" Nachdem er abgetastet wurde packte er seinen Kram wieder zusammen und wandte sich an Zarah: "Ich habe kein Problem damit wenn du mich testen willst...ist dein gutes Recht aber ich kann nichts plötzlich herzaubern und brauche Ausrüstung und Material."Ziggy begann zu grinsen "Und glaube mir wenn ich so blöd wäre hier reinzuspazieren und dir einen vom Pferd zu erzählen, mitten in die Höhle des Löwen, hätte ich es nicht besser verdient als dass du mich meuchelst." Ziggy machte sich gleich ans Werk kramte einen alten block raus und schieb eine Liste von Dingen auf die er benötigte und reichte sie Zarah. "Wenn ihr mir helft diese Dinge zu besorgen beginne ich die Produktion schnellstmöglich. Bleibt nur eine Sache zu klären: Wo soll ich meinen Zauber wirken lassen? Ich brauche ein Labor, einen Unterschlupf, nenn es wie du möchtest." Ziggy schien nun sichtlich erleichtert, denn wenn der Deal mit den Amazonen zustande kommt wäre er vorerst aus dem Schnneider. Er wusste es würde aufgrund der Regeln der Amazonen nicht leicht, dennoch glaubte er, zumindest im Moment, in den Amazonen einen starken Partner zu haben.

nach oben springen

#10

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 15.09.2011 14:35
von Zarah

Ziggy legte seine Taschen ab und hob die Arme. Er war wirklich nicht auf Ärger aus. Sonst hätte er wenigstens gemeckert. Sie stellte sich vor ihn und fing an ihn abzutasten. Wie die Polizei. Sie fing bei den Schultern an, fuhr seine Oberarme entlang, dann seine Seiten hinab. Sie sah ihm dabei ins Gesicht und versuchte zu erkennen was er davon hielt. Wollen wir doch mal sehen wie du so tickst. Sie stand so dicht vor ihm dass sie ohne große Probleme ihr Hände tastend über seinen Rücken fahren lassen konnte. Jetzt kam es darauf an wie er sich verhielt Würde er nen allzu doofen Spruch drücken oder gar grapschen wusste sie wo sie dran war und würde dafür sorgen dass er so etwas in Zukunft bleiben lassen würde. Dann tastete sie noch die Vorderseite seines Oberkörpers ab. Das dort keine Waffen versteckt waren hatte sie sich schon gedacht. Man hätte es höchstwahrscheinlich gesehen. Sie ahnte auch, dass er keine Waffe mehr hatte, doch diesen Spaß ließ sie sich nicht nehmen. Sie gab sich auch keine große Mühe zu verbergen dass sie dabei seinen Körperbau ab checkte. Je mehr sie über ihn wusste desto besser. Während sie ihn so abtastete hörte sie ihm zu. Anfangs war Überleben auch ihr einziges Ziel gewesen. Bis sie die ersten Mädchen getroffen hatte. Ab da war es ihr Ziel diesen Mädchen das Überleben zu sichern und dafür zu sorgen dass es ihnen gut ging.
Jetzt fuhr sie mit ihren Händen einmal seinen Gürtel entlang. Dabei sah sie ihm weiter ins Gesicht. Ihr Blick war gelassen und sachlich. Dann machte sie einen kleinen Schritt zurück, ging in die Hocke und tastete noch seine Beine ab und ließ dabei auch seine Hosentaschen nicht aus. Dann griff sie nach seiner Waffe, stand sie auf und sah ihn noch einmal an. “Die bleibt bei mir. Du bekommst sie zurück, wenn du das Gelände verlässt.“ erklärte sie kurz. Zarah ging etwas zurück. Sie war zu dem Schluss gekommen dass sie es riskieren konnte ihn erst mal drei Tage hier herum laufen zu lassen. “Also wenn du willst, kannst du hier für drei Tage unterkommen.“
Dann grinste sie. “Ist mir vollkommen klar. Und es wäre lebensgefährlich mir was vom Pferd zu erzählen. Aber du siehst nicht aus als wärst du so dämlich. Meucheln ist zwar nicht so meine Art, aber wäre auch mal interessant.“ sie zuckte immer noch grinsend mit den Schultern.
Der junge Chemiker kramte kurz in seiner Tasche, kritzelte etwas auf einen alten Block und reichte ihr eine Liste, die Zarah nur zur Hälfte verstand. “Ich denke dass lässt sich einrichten. Was für ein Raum schwebt dir vor? An Räumen mangelt es im Schloss nicht. Sag mir was du brauchst und ich seh was sich machen lässt.“ bot sie ihm an. Ihr war gerade der Gedanke gekommen, dass sie mit seiner Hilfe bei Lares sicherlich einen guten Preis für die Waffen erzielen konnte. Ein Bündnis mit ihm wäre also mehr als vorteilhaft. “Ich hoffe du hast nichts dagegen, wenn du immer unter Aufsicht stehst. Ist nur zu deiner Sicherheit.“ sie grinste ihn an. “Die erste Wache ist meine.“ so war die Regel. Wer einen Kerl ins Schloss brachte übernahm die erste Wache. Wenn nicht sogar die ganze. Es kam darauf an, wie lange der Mann blieb und ob sich jemand fand der beriet war seine Zeit damit zu verbringen auf einen fremden Kerl aufzupassen.

nach oben springen

#11

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 15.09.2011 16:13
von Ziggy

Ich weiss ja nicht wo Frauen überall Waffen verstecken dachte sich Ziggy aber eins muss man dieser Zarah lassen...sie ist gründlich
Er verzog keine Miene während Zarah ihn abtatstete, denn er wusste nicht, wie ernst ihr diese Überprüfung war und wollte sich nicht direkt unbeliebt machen. als sie ihn fragte welche Art Raum ihm vorschweben würde, dachte er kurz nach und antwortete: "Am besten wäre ein ungenutzter Raum im Keller mit Platz und einem Kamin. Wir wollen ja nicht das schöne Schloss ausräuchern."
Als Zarah ihm sagte dass er zu SEINER Sicherheit überwacht wird, konnte er sich ein zartes schmunzeln nicht verkneifen, sagte aber nichts, denn er hatte mit Ähnlichem gerechnet und dies war ja nicht sein erster Job in einem Tribe. Ziggy schaute sich danach um und erst dachte er dass alle vorbei wandernden Amazonen auf ihn schauen, doch nach und nach wurde ihm klar dass die Blicke Zarah galten. Sie waren erfüllt von Respekt und doch als wäre ihnen nicht wohl bei dem Gedanken dass ein Mann durchs Schloss wandelt. Er wandte sich abermals Zarah zu, lächelte freundlich und fragte: "Gibt es noch irgendwelche besonderen Regeln hier von denen ich wissen sollte? Ich würde nämlich gerne dafür Sorgen dass du in diesem Schloss nichts für meine Sicherheit tun musst. Ich denke das würde uns beiden Unannämlichkeiten ersparen."

nach oben springen

#12

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 15.09.2011 20:38
von Charléne • Besucher | 194 Beiträge

Charlene stand die ganze Zeit neben den beiden und beobachtete die Situation. Nur zu gerne hätte sie selbst das Abtasten übernommen, doch Zarah war schneller.
Aufmerksam musterte sie ihre Anfürhierin, man konnte deutlich sehen das es Zarah zu Gefallen schien. Denn jetzt hatte sie keine Blicke und Worte mehr für Charlene. Auch der Kerl schien völlig vertieft in das Gespräch mit ihr.
Charlene schüttelte nur kurz den Kopf, fast schon gekränkt und zog sich dann zurück.
Auch wenn sie Zarah sehr mochte das hier würde sie sich merken. Immerhin war sie für die nicht so schönen Sachen auch immer da und bereit zu helfen. Doch kaum war ein Kerl hier war sie Luft. Man kann sagen und denken was man will. Die Amazonen waren gegen Männer. Doch kaum war ein Mann hier, wurde um ihn gekämpft wie ein Schatz und Zarah war dabei ganz vorne dran!
Zum Glück habe ich Skal nicht im Schloss getroffen... ging es Charlene durch den Kopf und ging dann wortlos auf ihr Zimmer.
Zarah würde schon kommen wenn sie wiedermal Arbeit für sie hätte.

tbc. Charlenes Zimmer


(occ Hey Hallo, Charléne gab es auch noch! Oder ist sie Luft? )

nach oben springen

#13

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 15.09.2011 23:26
von Zarah

((ooc: Klar gibt es die noch. Deshalb haben wir uns auch nur unterhalten und sind nicht weggegangen Aber wir müssen auch ein wenig zsuehen, dass wir mit den zeiten hinkommen. Zarah steckte ja fast den ganzen Tag nur fest.... WOllten dich auf keinen Fall übergehen. Deshalb habe ich auch extra so geschrieben dass Charlene sich jederzeit einschalten kann. Sorry, wollte dich nicht verärgern))

Ziggy blieb cool als sie ihn nach Waffen filzte. Er würde sich also zurückhalten können, so hoffte sie. “In diesem Schloss hat fast jeder Raum einen Kamin. Das sollte kein Problem sein. Und damit du uns nicht zu räucherst geben wir dir am besten einen Raum der im nicht bewohnten Teil des Schlosses liegt.“ überlegte sie. Da bemerkte sie, wie er sich umsah. Sie sagte nichts. Wenn er fragen hatte sollte er sie stellen. Er fragte freundlich lächelnd nach weiteren Regeln. Es gab noch die eine oder andere Sache, und wenn er so fragte würde ihr vielleicht noch was mehr einfallen. “Es gibt einen Teil des Schlosses, in denen kein Mann Zutritt hat. Du erkennst ihn schon. Wenn du dich da blicken lässt, bist du fällig. Ebenso wenn du eine Amazone belästigen solltest. Dann ist es egal was du hast und was du kannst.“ erklärte sie eindringlich. “Ansonsten hast du kein Recht dich am Essen zu bedienen, du musst warten bis du was bekommst. Keine Angst, wir werden dich nicht hungern lassen. Wenn du das Schloss verlassen willst, sag Bescheid, wenn eine von uns Zeit und Lust hat deine Wache zu spielen kannst du auch mal raus. Wenn wir angegriffen werden hast du bei der Verteidigung zu helfen. Außerdem wirst du uns bei den alltäglichen Sachen helfen.“ mehr fiel ihr grade nicht ein. Sie sah ihn ebenfalls freundlich lächelnd an. Er hatte ja drum gebeten mehr Regeln zu bekommen.
Zarah drehte sich um und wollte Charlene grade fragen ob sie eine Regelergänzung hatte als sie merkte dass diese anscheinend eingeschnappt die Halle verließ. Was war denn nun los? Sie hatte sich lediglich mit Ziggy unterhalten und ihm die Regeln der Amazonen erklärt. Sie konnte sich nicht erklären was sie getan haben konnte um die Französin zu verärgern. Oder hatte sie es auf Ziggy abgesehen und war sauer dass sie ihn nicht nach Waffen absuchen durfte. “Was....?“ Zarah war verwirrt. Sie würde wohl mal nachfragen müssen was los war. Doch jetzt kam sie nicht dazu, denn eine Wache schlug Alarm.
“ZARAH! EIN PANZER: WIR WERDEN ANGEGRIFFEN!“ Schrei jemand und Zarah sah sich erschrocken um. Sie wusste, dass sie sich auf ihre Wachen immer verlassen konnte, aber: “Ein Panzer?“ fragte sie verwirrt. Wer würde sie denn jetzt angreifen? Die Nomen dürften eigentlich noch nicht mitbekommen haben, dass die Amazonen ihnen den Krieg erklärt hatten. Doch drauf schwören wollte Zarah auch nicht. “ALARM!“ Schrie sie so laut, dass es eigentlich alle mitbekommen haben mussten. Dann rannte sie nach draußen.

tbc: Schlosshof

nach oben springen

#14

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 16.09.2011 15:17
von Ziggy

Ziggy hielt inne und dachte nach. Er wollte im Kopf nocheinmal durchgehen ob er irgendwas vergessen hatte oder ob noch etwas wichtiges zu klären war. Plötzlich kamen aufgeregte Amazonenwachen herein und riefen das sich wohl ein Panzer dem Schloss nähern würde.
Na toll fängt ja schon gut an, aber so kann ich wenigstens ein Bild von den Amazonen in action machen
Als Zarah loslief stürmte er ihr hinterher.

tbc: Schlosshof

nach oben springen

#15

RE: Große Eingangshalle

in Schloss Garatshausen 19.09.2011 00:18
von Zarah

cf: Schlosshof

Als Zarah die Tür verriegelt hatte drehte sie sich um. Jetzt sah man, dass innen an den Fenstern Amazonen standen die noch zur Sicherheit geblieben waren. “Ich denke es ist alles in Ordnung.“ sagte sie bloß und nickte den Anwesenden zu. Diese erwiderten teilweise ihr nicken und zogen ab. Die meisten gingen ins Bett, mittlerweile war es dunkel geworden. Es gab im inneren des Schlosses nur wenig Licht durch einige wenige Kerzen. Die Amazonen waren sehr sparsam wenn es um Verbrauchsmaterialien wie Kerzen und Feuerzeuge ging. “Habt ihr Hunger? Oder wollt ihr direkt in euer Zimmer? Ich könnt auch noch mit in den großen Saal kommen. Wenn ihr euch umsehen wollt würde ich euch empfehlen bis morgen zu warten.“ sie lächelte Schwach. “Baikal, dir steht noch eine kurze Waffenkontrolle bevor. Reine Routine zur Sicherheit.“ erklärte sie. Zarah wollte es vermeiden dass diese Sicherheitsmaßnahme als Beleidigung verstanden wurde. Diesmal ging es der Anführerin der Amazonen wirklich nur um die Sicherheit ihres Tribes.
“Ich dürft euch im Schloss frei bewegen und jederzeit gehen wenn ihr wollt. Im und um das Gebäude sind überall Wachen. Wir rechnen mit einem Krieg. Doch noch dürften unsere Feinde keine Ahnung haben.“ sie wollte keine unnötige Angst verbreiten. “Ich nehme an, ihr wollt euch ein Zimmer teilen?“ fragte sie dann. Und wartete darauf dass Baikal sich mit der Waffenkontrolle einverstanden erklärte. “Deine Waffen werde ich verwahren. Du erhältst sie zurück, wenn du uns wieder verlässt.“ Zarah wirkte etwas müde. So viele Regeln und Vorschriften und Dinge die gesagt werden mussten. Sie sollte wohl mal ein kleines Heft anlegen, das sie jedem Besuchter einfach in die Hand drücken konnte.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: xiaoming
Forum Statistiken
Das Forum hat 1234 Themen und 12778 Beiträge.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen