#31

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 22.02.2012 22:43
von Sam

Durch Cats Reaktion wirkte Sam kurzzeitig etwas freier und lächelte sogar leicht. "Aber erst, wenn du wirklich wieder ganz fit bist." Er hatte es schon immer wichtig gefunden, dass man sich im Notfall verteidigen kann. Und nur darum hatte er schließlich das Kickboxen angefangen. Als er erstmal dabei war, hat es ihm jedoch auch ziemlich viel Spass gemacht. Er hörte Cat interessiert zu, als diese von ihrer Vergangenheit erzählte. Aber scheinbar gab es ein paar Punkte, über die Cat einfach nicht reden wollte. Er nickte darum kurz und fragte auch nicht weiter nach. Stattdessen ging er auf die Punkte ein, die sie bereitwillig angesprochen hatte in der Hoffnung, es war für sie okay, darüber zu reden. "Als Schneiderin und Innenausstatterin? Dann musst du verdammt kreativ sein." Ihm selbst kam sein Leben dagegen verdammt langweilig und eintönig vor. Die Tatsache, dass er scheinbar etwas angesprochen hatte, worüber sie nicht reden wollte, ließ ihn erneut etwas vorsichtiger und verlegen werden und er blickte wieder mehr zur Decke hinab. "Naja, ich war gerad mitten im Abitur, als der Virus das Land überrollte. Also nichts brauchbares, für die heutige Welt." Hätte er damals gewusst, was auf ihn zukommt, hätte er die Schule wohl abgebrochen und lieber irgendwas sinnvolles gelernt. Aber das hatte damals ja schließlich keiner vorhersehen können.

nach oben springen

#32

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 23.02.2012 16:45
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Cat grinste fröhlich, nun musste sie nur noch schnell wieder gesund werden, das würde sicher ein Riesenspaß. Dann sah sie Sam an und grinste. "Naja du solltest dir nicht zuviel darunter vorstellen. Ich hab einfach nen Sinn für Farben, was eben zusammenpasst und was nicht und wollte damit was anfangen. Also wenn ihr hier was genäht und geflickt haben müsst, besorg mir Nadel und Faden und ich kann mich wenigstens nebenher beschäftigen. Oder falls eine deiner Freundinnen ein neues Kleid braucht, oder du deiner Liebsten ein Geschenk machen willst, dass sie wirklich umhaut. Dann müsstest du aber auch noch Stoff besorgen. Wenn ich dann wieder auf den Beinen bin, kann ich mich auch um Vorhänge oder Möbelstücke kümmern." Sie lachte ausgelassen, es wäre schön wenn sie nebenher etwas zutun hätte. Dann hörte sie weiter zu und protestierte leicht, als er meinte sein Abitur wäre verschwendete Zeit gewesen. "Das ist doch Unsinn, mit der Zeit werden auch sicher Leute gebraucht, die wissen, wie man sich selbst Wissen aneignet. Sonst bekommen wir ja nie wieder Ärzte und sowas. Und dafür bis du dann doch gerüstet. Das wäre natürlich viel Arbeit sich das alles in der Uni selbst beizubringen, aber die Bücher sind ja noch da. Und die versteht man sicher einfacher, wenn man auf ner besseren Schule war. Außerdem musst du mal überlegen, vielleicht hattest du in der Schullektüre was, was dir weiterhelfen könnte. Und was du sonst so gelernt hast, ist sicher auch gut für vieles." Sie richtete sich wieder im Bett auf und legte ihm eine Hand auf die Schulter, dann lächelte sie ihn aufmunternd an. "Du wirst sehen, schon in zehn Jahren gibt es wieder so etwas, wie eine Zivilisation. Menschen sind einfach dafür gemacht, zusammen zu sein. Wer weiß vielleicht bist du bis dahin Lehrer, oder sorgst für deine eigene Familie. Wer weiß denn schon, wie viele kleine Kinder in der Stadt herumlaufen, oder wie viele Mädchen jetzt schon wieder schwanger sind. Und die Tribes sind doch ein erster Anfang. Irgendwann schliessen die sich zusammen und bilden eine Regierung, das war schon zu allen Zeiten so. Du solltest niemals die Hoffnung aufgeben." Es war ungewöhnlich, das Cat sich so einsetzte, immerhin glaubte sie selbst nicht sicher an das, was sie Sam gerade erzählt hatte. Aber er wirkte so, als bräuchte er etwas Aufmunterung und irgendwie schien er ein Mensch zu sein, der in anderen nur das Beste hervorholte. Sie wollte einfach, das er hoffnungsvoller in die Zukunft sah.

nach oben springen

#33

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 23.02.2012 20:54
von Sam

Sam hörte Cat aufmerksam zu und lächelte dabei etwas. "Oh. Ich wüsste zwar gerade nicht, dass was kaputt ist, aber ich kann es gerne den anderen weitergeben. Vielleicht haben sie ja auch irgendwas anderes schönes, womit du dich beschäftigen kannst." Auf den Part, der danach gefolgt war, ging er nicht ein, sondern wurde nur erneut leicht rot im Gesicht. Doch es tat gut, sich mit Cat zu unterhalten. Sie vertrat eine andere Auffassung als die meisten momentan. Und es war schön, mal eine andere Meinung zu hören, als die weit verbreitete. IHr Zukunftsvisionen waren schön, aber Sam wusste noch nicht, ob er daran so recht glauben sollte. Doch ihre Erzählungen brachten ihn zum Lächeln. Es war schön, sich vorzustellen, dass es irgendwann einmal so sein könnte. "Es wäre schön, wenn es wieder so werden könnte. Wenn wieder alles in geordneteren Bahnen verlaufen würde und man sich seiner Existenz wieder sicher sein kann, in jeder Hinsicht." Als sie ihm zum Schluss die Hand auf die Schulter legte wurde er nochmal etwas rot, sagte aber leise. "Danke." Er lächelte erneut etwas. Das Gespräch hatte ihm tatsächlich irgendwie gut getan. Obwohl es ja wohl eigentlich so sein sollte, dass er sich um die Verletzte kümmerte und nicht anders rum. "Brauchst du denn gerade noch irgendwas?" Er wollte einfach nicht, dass es ihr hier an irgendwas fehlte. Schließlich würde sie wohl nicht mehr so ganz schnell aus dem Bett kommen. Aber vielleicht irrte er sich ja auch. Mit sowas kannte er sich schließlich garnicht aus.

nach oben springen

#34

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 23.02.2012 21:33
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Cat zuckte mit den Schultern."Naja vielleicht findet sich ja rigendwas, ich will ja hier nicht vor Langeweile umkommen. Wie gesagt wenn ihr Stoffe habt, kann ich auch gern neue Klamotten machen, das macht mir Spaß." Sie nähte wirklich gern, wenn sie jetzt noch ihren Stoff und ihre Nähmaschine hier hätte, hätte sie ihre Zeit wirklich sinnvoll nutzen können. Aber es würde ihr schon etwas einfallen. "Hm im Moment reicht es mir vollkommen, mich mit dir zu unterhalten. Das lenkt mich gut ab und ich erfahre so mehr über dich, das ist doch auch nett. Wir könnten einfach weiter Small Talk halten, das ist fast, als habe es den Virus nie gegeben. Lass uns so tun, als wäre das so. Was magst du für Musik und was für Filme?" Sie lachte leise, jetzt wo der Strom wieder funktionierte konnte man fast glauben, dass alles wieder normal war. "Also ich sehe gern Filme, die lustig sind. Dann ist mir das richtige Genre egal, ich mag Komödien oder auch Actionfilme, solang ich zwischendurch mal Lachen kann. Nur Liebesfilme mag ich nicht so, ist eh alles nur Lüge. Solche Männer wie in solchen Filmen gibt es einfach nicht." Sie überlegte kurz und musste dann grinsen. "Naja obwohl du bisher da durchaus rankommst, nur die charmanten Sprüche fehlen noch." Sie kicherte leise, aber nicht bösartig. Sie wollte Sam sicherlich nicht beleidigen, er war immerhin netter, als viele Leute, die sie in der letzten Zeit so kennengelernt hatte.

nach oben springen

#35

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 24.02.2012 23:12
von Sam

Sam sah kurz nachdenklich drein. "Ich glaube nicht, dass wir sowas hier haben. Aber die anderen wissen da bestimmt besser bescheid. Ich war die letzte Zeit nicht viel hier. Und wir werden bestimmt was finden, damit du dich nicht langweilen musst." Die Idee von Cat, einfach mal so zu tun, als hätte es den Virus nicht gegeben, gefiel Sam gut. Er hatte in den letzten Wochen sowieso viel zu viel nachgedacht und konnte etwas Normalität gut gebrauchen. Ein kleines Lächeln zeigte sich auf seinem Gesicht. "Ich hab garnicht soviel fernsehen gesehen, wenn ich ehrlich bin. Meist dann irgendwelche Dokumentationen oder diese Quiz-Rate-Sendungen, wo man vielleicht noch mal irgendwas bei lernen konnte. Die hab ich meist mit meiner Schwester zusammen geguckt." musste er zugeben. "Aber ich hab unheimlich gerne und viel Musik gehört. Aber hab mich da auf keine bestimmte Richtung festgelegt. Ich hab eigentlich alles gehört, was so lief, oder mir von Freunden empfohlen wurde.." Doch ihr letzter Satz brachte ihn dann erneut etwas aus dem Konzept und er wurde etwas rot im Gesicht. "Ähm. Hab ich denn irgendwas falsch gemacht?" Er konnte ihren Satz einfach so wenig zuordnen, dass er er doch lieber nachfragte. Sie schien nämlich nicht so zu wirken, als haber er irgendwas verbrochen, aber ihr Satz ließ ihn doch zweifeln.

nach oben springen

#36

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 25.02.2012 00:03
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Sie schaute Sam fragend an, er erinnerte sie immer mehr an Jerry, auch der war immermal für einige Tage verschwunden. "Wo warst du denn so, wenn ich dich fragen darf?" Als er dann von seinen Fernsehgewohnheiten erzählte und das er eigentlich kaum Filme gesehen hatte, wurde Cat verlegen und sie fand es auch ein wenig seltsam. Sie selbst hatte immer gern mit Freunden DVD´s gesehen, aber dadurch das er anscheinend mehr Dokumentationen angesehen hatte, kam sie sich für einen Moment ziemlich dumm vor. Sie hatte niemals daran gedacht, das Fernsehen zu nutzen, um sich weiterzubilden. Hoffentlich hielt er sie nicht für dämlich, wenn er herausbekam, dass sie mit Ach und Krach ihren Abschluss geschafft hatte. Zu der Zeit hatte sie die Schule gelangweilt und sie war nicht oft da gewesen, geschweige denn, dass sie dafür gelernt hätte. Das hatte sich erst auf der Berufsschule geändert. "Hm Musik hab ich auch gern gehört, besonders bei der Arbeit, dann ging alles viel leichter und schneller von der Hand. Am liebsten Musik zu der man auch Tanzen kann, das hab ich immer gern gemacht." Als er erneut verlegen wurde, musste Cat einen Augenblick überlegen, was nun los war, doch dann schüttelte sie lächelnd den Kopf. "Quatsch, du hast nichts falsch gemacht, es wunderte mich nur, dass bisher noch kein blöder Anmachspruch von dir kam. Es gibt eben nur wenig Männer die einfach nur nett sind. Die meisten wollen dann etwas und eigentlich bin ich froh, das du nicht so rumschleimst, wie einige andere. Die einem immer erzählen wie gut man doch aussieht und wie witzig man angeblich ist und so nen Müll. Meine Mutter und meine Schwester sind immer auf so was reingefallen und haben nie bemerkt, das die Typen sie immer einfach nur abschleppen wollten. Deswegen lasse ich so schnell keine Männer an mich ran, die meisten wollen ja eh nur das eine." Die letzten Sätze klangen deutlich kühler, als normal und man konnte schon merken, dass sie von so einer Art Verhalten und Beziehung nichts hielt. "Ach aber was nerve ich dich mit sowas, du scheinst ja zum Glück anders zu sein. Ich wette du warst auch schon mit Mädchen nur befreundet, oder?"

nach oben springen

#37

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 25.02.2012 00:29
von Sam

Die Frage wo er gewesen war, ließ ihn kurz wehmütig dreinblicken. "Auf der Suche nach meiner Schwester. Aber ich denke, da reden wir jetzt lieber nicht drüber." Einerseits wollte er die doch eigentlich gute Stimmung nicht kaputt machen und andererseits, wollte er wirklich nicht über seine Schwester reden im Moment. Und Es war bestimmt auch für Cat angenehmer, nicht auf dieses Thema eingehen zu müssen, dachte er. "Hm, tanzen ist jetzt nicht umbedingt meine Stärke." murmelte er und senkte den Blick dabei etwas. Doch alles was Cat danach sagte, ließ Sam verlegen werden und erröten. Eigentlich traute er sich schließlich nur nicht, solche Sachen zu sagen, obwohl er Cat ziemlich hübsch fand. Obwohl er wusste, dass manche der Jungs wirklich wirklich hart drauf waren, um die Mädchen ins Bett zu bekommen. Das war Sam auch etwas zu flach und sowieso, würde er wohl eher vor Scham im Erdboden versinken, bevor er solche Sprüche ablassen würde. Doch auf das Thema ging er lieber nicht ein, da es ihm eh schon unangenehm genug war, über sowas zu sprechen. Lieber beschäftigte er sich mit ihrer nächsten Frage und nickte leicht. "Natürlich. Wir waren ein ziemlich gemischter Freundeskreis." Er war mit vielen Mädchen gut ausgekommen früher, obwohl er schon immer sehr schüchtern gewesen war. Dass er dafür noch nie eine richtige Freundin gehabt hatte, verschwieg er lieber. Cat würde ihn wohl aller Voraussicht nach auslachen, wenn sie davon erfuhr.

nach oben springen

#38

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 27.02.2012 23:01
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Als sie seinen Blick bemerkte, wurde sie still, es war dumm gewesen ihn daraufhin anzusprechen. Das hätte sie sich aufgrund seiner vorherigen Bemerkung auch denken können. Sie legte ihre Hand auf seine und nickte stumm. Sie konnte gut verstehen, wie er sich fühlte und wollte ihm das auf diese Art zeigen.
Als er dann vom Thema ablenkte, zog sie nur allzugerne mit. Sie lachte leise auf und grinste Sam nur an. "Mach dir nichts daraus, eigentlich können sowieso nur schwule Männer tanzen, das ist also vollkommen normal. Mach dir deswegen keinen Kopf, das einzige was du irgendwann können musst, ist ein Hochzeitswalzer, da geht kein Weg dran vorbei. Ich wette jedes Mädchen wäre da enttäuscht, wenn du dabei kneifen würdest. Oder du machst es ganz geschickt, heiraten, bevor alles wieder in geregelten Bahnen läuft, so wirst du niemals tanzen müssen." Sie kicherte leise vor sich hin, hielt sich aber dabei mit etwas schmerzverzerrtem Gesich den Bauch. "Oh verdammt Lachen tut weh. Das ist gemein." Sie lächelte leise weiter und atmete vorsichtig durch. Dan hörte sie weiter zu, doch Sam erzählte nicht viel, was auch nicht verwunderte, immerhin ging sie das alles auch nicht wirklich etwas an. Sie hatte nur das Gefühl, als wenn sie sich schon länger kennen würden. Denn das ganze Gespräch kam ihr so vertraut vor, obwohl das vielleicht auch einfach an Sam´s Art lag. Er war so freundlich, hilfsbereit und höflich, wie sie es einfach garnicht gewohnt war. Sie fühlte sich einfach wohl und schaffte es sogar wirklich ihre Sorgen wenigstens zurückzudrängen. "Hm ich war hauptsächlich mit Kerlen befreundet, die Mädchen mochten mich irgendwie nie, keine Ahnung warum. Zum Glück ist das jetzt anders, jetzt habe ich Susi und Kirsten, die mögen mich so wie ich bin." Sie lächelte zufrieden, wenn sie an die beiden Mädchen dachte, hoffentlich passierte denen nichts, während sie weg war. Aber Skal und Jerry konnten ja auf sie aufpassen. "Ich hatte nur zu oft das Problem, das ein Typ super mit mir auskam und plötzlich erzählt er mir, das er sich in mich verliebt hat. Naja ich hab dann immer möglichst vorsichtig versucht, ihm zu erklären, dass es mir nicht so ging, aber von dem Moment an, haben die mich dann immer kein bißchen mehr beachtet. Das fand ich ziemlich verletzend, denn ich kann ja schließlich nichts für meine Gefühle, außerdem kam es mir dann immer so vor, als wären sie vorher nur nett gewesen, um mich rumzukriegen und garnicht wegen mir. Als wäre alles vorher nur eine Lüge gewesen. Und ich hasse nichts mehr, als angelogen zu werden." Sie schaute traurig drein, sie konnte kaum glauben, wie oft ihr das passiert war. Sie hatte schon angefangen zu glauben das Ganze wäre ihre Schuld.
"Puh ich weiß garnicht, wieso ich dich damit zutexte, ich bin eigentlich nicht so nen Waschweib." Sie war leicht rot geworden und sah nervös in der Gegend herum, aber ihr Blick wurde immer wieder von Sam´s Augen angezogen.

nach oben springen

#39

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 28.02.2012 00:24
von Sam

Sam hörte Cat zu und sah sie dabei immer wieder kurz an. Als sie auf das Thema heiraten zu sprechen kam, blieb Sam der Mund leicht offen stehen und er wurde rot im Gesicht. Schnell beherrschte er sich wieder, schloss den Mund und schaute zur Bettdecke herunter. "Naja, darüber mach ich mir dann vielleicht irgendwann mal Gedanken, wenn es soweit kommen sollte." nuschelte er etwas schwer verständlich vor sich hin und zögerte ein paar Sekunden, ehe er Cat erneut noch einmal ansah, da sie nun über die Schmerzen beim Lachen sprach. Trotz seiner geröteten Wangen sah er sie etwas besorgt an. "Geht es? Brauchst du irgendwas? Soll ich vielleicht mal nach Schmerzmitteln suchen?" Er wusste zwar nicht genau, ob sie welche da hatten, aber in der Küche bei dem Erste Hilfe Kasten waren bestimmt noch ein paar Medikamente beigestellt.

Als sie weitersprach, wurde er erneut etwas nachdenklich und verlegen. Er hatte sich schon damals gedacht, dass Cat bestimmt von vielen Jungs gemocht wurde. Darum hatte er sie auch nie angesprochen. Was hätte sie mit ihm schon anfangen können? Er war schon immer etwas ruhiger gewesen und dadurch für viele auch einfach uninteressant gewesen. Er nickte ihr jedoch leicht zu. Es war für sie bestimmt nervig gewesen, so oft zu hören, dass man sie mehr als nur toll fand. Er lächelte verlegen ob seiner Gedanken. "War bestimmt nicht schön." sagte er kurz und ging dann lieber auf das ein, was sie danach gesagt hatte. "Ich bin auch eher für die Wahrheit. Auch wenn sie unangenehm ist. Also keine Sorge. Ich lüge nicht." Sein Lächeln wurde wieder etwas offener als er nun weitersprach. "Außerdem bin ich sowieso ein ganz schlechter Lügner. Von daher lasse ich es lieber gleich." Er lächelte noch immer, und blickte immer wieder zu ihr, als sie anfing sich mehr oder weniger zu entschuldigen. "Ist schon okay. Kannst ruhig alles erzählen, was du magst." Er meinte es ehrlich und sah sie für einen Augenblick dann doch an, um ihr zu zeigen, dass er es wirklich so meinte, wie er es sagte. "Mir fällt leider immer überhaupt nichts ein, was ich erzählen könnte. Ich muss ein ziemlich langweiliger Gesprächspartner sein." Er blickte auf seine Hände hinab.

nach oben springen

#40

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 28.02.2012 22:42
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Als Cat Sam´s Reaktion auf ihre Hochzeitsgeschichte bemerkte musste sie wieder grinsen. "Och Süßer, hab dich nicht so, das war doch nur ein Scherz, du darfst nicht immer alles so bierernst nehmen, was ich sage. Ich spinne nur meist den ersten Gedanken der mir einfällt weiter und weiter, bis er total absurd geworden ist, sowas macht mir Spaß. Ich wollte keinesfalls andeuten, dass du auf die Straße laufen und das erstbeste Mädel, das vorbeikommt bittest deine Frau zu werden. Wahrscheinlich würde sie ja sagen und dann hast du ne Frau an der Backe, die du nichtmal kennst. Siehst du das passiert bei mir von ganz allein, ich brauch da nicht mal groß überlegen." Als er sie dann wegen der Schmerzmittel fragte, winkte sie ruhig ab. "Quatsch, ich bin ein großes Mädchen, sowas kann ich ab." Dann hörte sie weiter zu, um Sam nicht zu unterbrechen. Sie lächelte verlegen. "Versteh mich bitte nicht falsch, ich mein ich höre wie sicherlich fast alle anderen Menschen gern, da man mich mag oder hübsch findet oder so. Aber nicht wenn es nur ist, um mich ins Bett zu kriegen, das kann man jawohl einfach und ehrlich sagen. Aber wenn man mit jemandem eine Beziehung will, dann ist ja wohl nicht das wichtigste sofort der Sex. Sowas braucht seine Zeit... äh ... naja finde ich eben." Sie wurde rot und sah zur Seite, eigentlich redete sie gerade über Dinge, mit denen sie sich nicht wirklich auskannte, immerhin hatte sie noch nie einen Freund. Aber sie stellte sich vor, das es eben so sein musste. Normalerweise war es ihr nicht so schnell peinlich, was sie sagte, aber irgendwie war das anders. Sie wollte nicht, das Sam sie für eine dumme kleine Assigöre hielt. Dabei war es ihr normalerweise vollkommen egal, welche Meinung man von ihr hatte. Aber das lag sicher daran, das sie nicht einfach aufstehen und weggehen konnte. Sie musste noch etwas hierbleiben und daher war Sams Meinung eben doch wichtig, fürs Erste jedenfalls. "Hm ich bin eine Frau daher kann ich von Natur aus gut lügen, können alle Frauen, auch wenn sie es nicht zugeben. Aber ich lüge nur bei hamrlosen Dingen, wie das man einer Freundin nicht sagt das sie in einem Kleid fett aussieht und sowas. Dafür lohnt sich der Ärger nicht und die ehrliche Meinung kann eben auch verletzen, das muss wegen sowas nicht sein, finde ich. Du bist vielleicht ein langweiliger Gesprächspartner, aber dich selbst halte ich nicht für langweilig, es kommt mir nur so vor, als willst du nichts von dir preisgeben. Es wäre trotzdem schön, wenn du auch mal was erzählen würdest, sonst fühle ich mich, als wenn ich dir nen Ohr abquatschen würde. Hm warst du schon mal irgendwo im Urlaub?" Sie setzte sich auf und sah ihn neugierig an. Sie selbst war noch nie irgendwo im Urlaub gewesen, außer einmal von der Schule aus in Berlin. Es war sicher toll mal zu hören, wie es woanders war.

nach oben springen

#41

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 29.02.2012 17:02
von Sam

Sam errötete, als Cat ihn erneut ansprach und lächelte leicht verlegen, doch im Verlaufe ihres Monologes wich das Rot wieder etwas aus seinem Gesicht und er sah sie kurz an. "Okay, dann bin ich für das nächste mal vorgewarnt." meinte er mit noch immer leicht geröteten Wangen und wollte sich schon erheben, um das Schmerzmittel zu besorgen, als Cat ablehnte. Er nickte kurz und ließ sich wieder zurück sinken. "Okay, aber wenn du doch etwas brauchst, dann sag bescheid." Er machte sich noch immer sorgen um sie und hoffte, dass alles gut verheilen würde. Als Cat dann weitersprach und auf privatere Themen zusteuerte wurde er jedoch erneut sehr rot im Gesicht und ihm wurde ziemlich warm. Schnell senkte er den Blick auf den Fußboden. Dass ihm die Situation unangenehm war, ließ sich kaum übersehen und er stotterte nur kurz vor sich hin. "Ähm. Ja. Klar. Seh ich auch so." Er hatte noch mit einem Mädchen über das Thema gesprochen und wollte nun eigentlich auch nicht damit anfangen. Er war froh, das Cat weitersprach und beruhigte sich in der Zeit auch wieder ein bisschen. Erleichterung machte sich etwas in ihm breit, als sie ihn dann auf unverfänglichere Themen ansprach. Leicht hob er den Kopf wieder an, ehe er antwortete. "Bevor meine Schwester zur Welt kam bin ich in den Ferien immer mit meiner Mutter unterwegs gewesen, wenn sie ihre Modenschauen hatte. Da bin ich viel rumgekommen. Paris, London, New York. Eigentlich waren wir überall mal. Aber immer nur kurz. Und als meine Schwester dann da war, hat meine Mutter den Job aufgegeben. Mit zwei KIndern war es dann wohl doch zu stressig. Von da an waren wir dann eigentlich nurnoch in Deutschland im Urlaub. Nordsee, Norderney, oder Schlößertouren an den Flüssen entlang. Oder halt in den Städten. Hamburg, Berlin und sowas eben. Das letzte mal weiter weg war ich vor zwei Jahren. Allein mit meiner kleinen Schwester in Rom, den Vatikan besichtigen. Ich bin zwar nicht umbedingt extrem gläubig, aber das war schon ein beeindruckendes Erlebnis." musste er zugeben. Kurz blickte er zu Cat auf, in der Hoffnung, dass er sie mit sowas jetzt nicht gelangweilt hatte. Aber da sie nachgefragt hatte, wird es wohl okay gewesen sein. "Hast du vor dem Virus mal irgendwas besonderes erlebt?" fragte er nach.

(ooc: Sorry, mein Post war auf einmal komplett weg und ich musste alles nochmal neu schreiben, darum ist er nicht ganz so lang geworden)

nach oben springen

#42

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 01.03.2012 00:03
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Cat musste lächeln, als sie bemerkte, wie verlegen Sam wurde. Aber wie er rot wurde war irgendwie süß, mit einem Mal kam es ihr nicht so vor, als hätte er viele Erfahrungen mit Frauen gemacht. Vielleicht war er deswegen bisher auch so zurückhaltend gewesen. Sie biss sich auf die Lippe, um nicht loszulachen, das ganze Gespräch bisher musste für ihn ja die Hölle gewesen sein und sicher hatte er sich nicht einmal getraut deswegen etwas zu sagen. Das war wirklich zu niedlich. Sie beschloss sich etwas mehr zusammen zu reissen, um ihn nicht noch mehr in Verlegenheit zu bringen.
Bei seinen nächsten Worten sah Cat ihn mit großen Augen an. Sie hörte gebannt zu und hoffte nur, er würde noch etwas mehr erzählen. Das alles war für sie unglaublich interessant. "Wow das einzige wo ich je war, war eine Klassenfahrt nach Berlin und der übliche Schulausflug nach Schwanstein. Meine Mutter hatte nie viel Geld und immer Scheißtypen, die sich nie für sie interessierten. Daher waren wir nie irgendwo. Und wir haben sie auch nie sonderlich viel interessiert, ihre Männer waren ihr immer wichtiger als alles andere. Aber da hatte sie nie nen Händchen für." Cat seufzte leise. Das hatte sie bisher so noch niemandem erzählt, eigentlich betonte sie immer, wie viel Freiheiten sie deswegen gehabt hatte und sowas, aber sie konnte und wollte Sam nicht belügen, nicht einmal bei so kleinen Dingen. "Hm viel besonderes gab es bei uns nicht, oder jedenfalls nichts positiv besonderes. Ich hab einmal meine Schwester ins krankenhaus gebracht, weil ihr damaliger Freund sie grün und blau geschlagen hatte und kaum war sie entlassen, ist die zurück zu ihm." Ein hartes Lachen kam aus ihrer Kehle, doch man konnte den Schmerz dahinter merken. Sie schüttelte den Kopf. "Sorry ich wollte dich nicht deprimieren oder so. Mir fällt nur auf, in wie unterschiedlichen Welten wir gelebt haben, dabei war das vermutlich nicht mal weit voneinander weg.Erzählst du mir noch etwas über die Schlösser, die du gesehen hast, oder die Landschaften, oder einfach irgendwas, bitte?" Sie blinzelte ein paar Tränen weg und schloss die Augen. Nur so konnte sie verhindern richtig loszuheulen.

nach oben springen

#43

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 01.03.2012 21:29
von Sam

Sam blickte etwas beschämt drein, als Cat ihm offenbarte, dass sie noch nie wirklich im Urlaub gewesen war. Er warf ihr einen kurzen entschuldigenden Blick zu. "Tut mir Leid, dass ich es angesprochen habe." Eigentlich hatte er früher nie größere Probleme damit gehabt, mit seinen Freunden zu reden. Aber damals wusste er auch, welche Themen bei seinen Freunden wie ankamen. Von Cat wusste er so überhaupt nichts und so wunderte es ihn auch nicht, dass seine Frage ihn so ungeschickt dastehen ließ. Aber als sie weitersprach, wurde es ihm noch etwas unangenehmer, dass er überhaupt nachgefragt hatte. Er wollte gerne irgendwas sagen, um es wieder gut zu machen, aber es wollte ihm einfach nichts einfallen und so blickte er zwar weiterhin beschämt zum Bett herab, war jedoch fast froh, als sie fortfuhr und wohl von sich aus versuchte, die Lage zu entschärfen. "Nein, ist schon okay. Sorry, dass ich dich daran erinnert habe." Es war ihm schon unangenehm und er atmete durch, als sie ihn bat einfach etwas zu erzählen. Erstmal kam ihm jedoch garnichts in den Sinn, was er hätte erzählen können und so überlegte er einen Moment. Er hoffte sehr, dass er mit seinen Erzählungen nicht wieder in eine dumme Situation rutschte, als er anfing zu erzählen. "Hmm.. Also, der schönste Ort an dem ich mal war, das war so eine kleine Insel irgendwo in der Karibik. Ich war damals erst 10 oder so und meine Mutter war zu nem Termin dort hin bestellt worden und ich durfte mit. Ich hab nie in meinem Leben wieder so eine schöne Umgebung gesehen. Der Sand war total weich und warm und überhaupt total sauber und auch das Wasser war richtig klar. Man fühlte sich wie in einem dieser Filme oder Werbespots. Einmal sind wir sogar mit dem Boot raus und man konnte durch das Wasser bis zu den Korallenriffen gucken und die Fische beobachten. Das war der absolute Wahnsinn." Als er so von seinen damaligen Erinnerungen erzählte, tauchte er wieder komplett in die damalige Situation ein. Vor seinem geistigen Auge war er wieder dort und beobachtete die Fische im Wasser, wie sie unter dem Boot her schwammen und es dauerte einen Moment, bis er realisierte, wo er gerade eigentlich war. Er errötete leicht darüber, dass er die Realtität so vergessen hatte. "Ähm. Soll ich dir noch was anderes erzählen?" fragte er vorsichtig nach und sah zu Cat herrüber.

nach oben springen

#44

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 02.03.2012 02:58
von Cat • Besucher | 214 Beiträge

Cat lächelte Sam entschuldigend an, immerhin hatte sie ihn ja nach Urlaubsgeschichten gefragt. Sie wollte nur nicht, dass er sich eine falsche Meinung von ihr machte, sie kannte viele Familien, die noch nie in den Urlaub gefahren waren. Aber wahrscheinlich war das anders rübergekommen. Daher war sie auch froh als er weiter erzählte. Sie drehte sich etwas und liess die Beine aus dem Bett baumeln. Als Sam von seinem schönsten Urlaub erzählte schloss sie die Augen und liess seine Worte auf sich wirken. Cat konnte sich genau vorstellen, was er erzählte und wünschte sich nur, auch mal so etwas sehen zu können. Sie bekam zuerst überhaupt nicht mit, dass die Geschichte schon vorbei war. Es dauerte einen Moment lang, bis sie reagierte. "Erzähl ruhig weiter, das ist schön." Sie lächelte sanft und lehnte ihren Kopf an seine Schulter. Sie atmete leise und entspannt, fühlte sich aber langsam wieder müde. So an ihn angelehnt fühlte sie sich angenehm warm und sicher. Es war praktisch, das dss Bett etwas niedriger war, sonst wäre die Position sicherlich unbequemer gewesen. Trotzdem war sich die junge Frau nicht ganz sicher, warum sie ausgerechnet jetzt darüber nachdenken musste. Doch Sam war verstummt, warum konnte sie nicht sagen. Doch er war still, sie konnte ihn nur atmen hören. Neugierig drehte Cat den Kopf zur Seite und sah ihm so direkt in die Augen. Sein Blick war so sanft und die Augen einfach umwerfend, dass ihr für einen Augenblick einfach die Luft wegblieb. Sie zuckte zurück und wurde knallrot im Gesicht. "Oh tut mir leid, ich weiss nicht..." Doch dann brachte sie kein Wort mehr raus.


(ooc: Ich hoffe mal, es war ok, dass ichdavon ausgegangen bin, dass Sam kein Wort mehr rausbekommt. Falls nicht, änder ich das natürlich sofort.

nach oben springen

#45

RE: Gästezimmer

in Hotel Eden Wolff 03.03.2012 18:35
von Sam

Als Cat sich aufrichtete, während Sam von seinem Urlaub erzählte, sah er kurz besorgt an. Er hoffte, dass die Verletzung ihr nicht allzugroße Probleme bereitete, erzählte jedoch einfach erstmal weiter, solange sie keine Anzeichen von Schmerz zeigte. Er war in seiner Erzählung vertieft und erstarrte fast, als Cat auf einmal ihren Kopf an seine Schulter legte. Eine leichte Röte stieg ihm erneut in das Gesicht. Einerseits fand er es irgendwie schön, aber andererseits war ihm die Sitaution auch ein bisschen unangenehm. Er versuchte jedoch, sich nichts anmerken zu lassen und fuhr mit seiner Geschichte fort. Er machte noch ein paar umständliche Umschreibungen mancher Erlebnisse oder Landschaften, um seinen Monolog künstlich in die Länge zu ziehen. Doch irgendwann ging ihm einfach der Erzählstoff aus und er verstummte. Schweigend blieb er sitzen und sah ab und an aus dem Augenwinkel zu Cat, welche ihre Augen noch immer geschlossen hatte. Es dauerte eine ganze Weile an und gerade als Sam seinen Kopf ein wenig drehte und zu ihr sah, erhob sich auch ihr Kopf und blickte ihn an. Sofort wurde Sam wieder rot im Gesicht. Schnell sammelte er sich wieder und senkte seinen Blick wieder etwas, aber auch Cat war zurückgewichen. Ohne sie wirklich anzusehen lächelte er leicht verlegen. "Ähm... ist okay... Bist du müde?" fragte er einfach nur nach, damit sich nicht wieder diese für ihn unerträgliche peinliche Stille in den Raum legte.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: sarahckline
Forum Statistiken
Das Forum hat 7910 Themen und 21062 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen