#31

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 03.02.2012 10:30
von Merle

Merle nickte. "Ich finde das eine tolle Idee! Klar helfen wir!" Als Sonya anmerkte das sie bereits in der letzten Woche beim entrümpeln geholfen hatte nickte sie stolz. Eigentlich war es ihr egal, aber irgendwie freute das Mädchen sich darüber das Sonya ihr Einsatz nicht entgangen war.
Sie warf Bonnie nur einen leeren Blick zu als diese sagte: "...aber ich werde nicht ihre Nanny spielen, das dass klar ist!" Es fiel ihr sehr schwer nachzuvollziehen wie man so was von egoistisch und faul sein konnte. Natürlich war ihr dazu nicht entgangen das Bonnie sich noch einmal dazu herablassen konnte ein einfaches "hallo" zu erwidern. Für Merle war Bonnie ein kleines verzogenes Gör und so antwortete sie ihr: "Glaub mir, eine solche Aufgabe würde dir keiner von uns anvertrauen." Merle konnte, wenn sie wollte, sehr zickig sein. Freundlich wandte diese sich dann wieder an Sonya. "Wann willst du los?" Vorerst mussten sie sich jedoch alle Bonnies Genörgle anhören doch nun reichte es Merle ganz. "In den Wohnungen ist alles sauber!! Sonya sagte doch bereits das sie von UNS gesäubert wurden und die Sachen werden gewaschen! Glaubst du uns macht das Spaß? Aber du solltest dankbar dafür sein. Du musst nicht frieren, nicht hungern und hast ein Dach über den Kopf. Anderen Kinder geht es nicht so gut wie dir!" Sie nannte Bonnie mit Absicht ein Kind. "Du bist verzogen!" Merle hob die Augenbraue und sah sie provokant an. "Doch wenn du hier bleibst, haben wir dich wenigstens nicht auf'm Hals." Kaum hatte sie das gesagt, bereute sie es schon wieder und stand auf um ihr Geschirr wegzuräumen. Merle bedachte Bonnie mit keinem Blick mehr und fing an etwas Ordnung in der Cafeteria zu schaffen.
Hoffentlich hatte sie der kleinen Rike nun nicht allzu viel Angst gemacht. "Ja, wir sind Freunde von Sonya! Magst du mir etwas helfen?" fragte sie die kleine Süße höflich und hoffte sehr das Rike nicht so faul war. Außerdem hoffte sie, dass Bonnie mit ihrer Aussage über die Opfer des Virus in den Wohnung Rike nicht Angst gemacht hatte...

nach oben springen

#32

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 03.02.2012 10:58
von Dreamer

Dreamer richtete sich wieder auf und sah Sonya an, während er ihr zuhörte. Er nickte erstmal nur. Die Aufgabe zu verstehen war schließlich nicht schwer und irgendwie wollte er ja auch etwas tun um zu zeigen, dass er dankbar war, hier sein zu dürfen. Ihm war bewusst, dass das Leben mit ihm nicht immer einfach war und er rechnete es Merle hoch an, dass sie trotzdem noch immer bei ihm war. Rike bedachte er nur mit einem weiteren Lächeln. Sie schien irgendwie Angst vor ihm zu haben. Er verstand zwar nicht warum, er würde schließlich niemandem jemals was böses tun, aber Merle würde ihn sicher aufklären können. Später. Er war schon wieder irgendwo in seinen Gedanken, als Merle auf einmal lauter wurde. Er hatte durch seine geistige Abwesenheit zwar nicht alles mitbekommen, aber scheinbar ging es um Bonnie. Er legte Merle beruhigend seine Hände auf ihre Schultern und trat nun näher hinter sie. Mit ruhigem Tonfall und relativ leise sprach er auf Merle ein, sodass nur die direkt umstehenden ihn überhaupt hören konnten. "Nicht aufregen, Sunshine." Sie hatte Bonnie verzogen genannt. Und mal wieder wurde ihm bewusst, dass er eigentlich nicht besser war. Auch er war stets mit den besten Sachen bedacht worden und hatte nie wirklich für irgendwas arbeiten müssen. Als sie sich dann abwand um aufzuräumen folgte er ihr wortlos und half ihr das bereits nicht mehr benötigte Geschirr wegzutragen.

nach oben springen

#33

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 04.02.2012 10:13
von Sonya • Besucher | 178 Beiträge

Erstaunlicherweise fiel es Sonya, nach Merles Rede, leichter ruhig und freundlich zu bleiben. "Siehst du, es ist, wie ich sagte, die Wohnungen sind bereits sauber, wir holen nur die Sachen heraus. Und ganz ehrlich, wenn du sie nicht anziehen willst, musst du ja nicht. Aber es gibt Leute denen es nicht so gut geht. Wie zum Beispiel Rike hier. Sie hatte schon mehrere Wochen niemanden mehr, der sich um sie gekümmert hat und gerade den Jüngeren geht es häufig so. Weil sie sich nicht alleine versorgen können. Und denen wollen wir helfen. Ich bin sicher, dass du nicht wollen würdest, dass ein kleiner Junge oder ein kleines Mädchen erfriert, der du hättest helfen können." Sie war sich nicht sicher, wie viel Sinn es machte, an den guten Kern des Mädchens zu appelieren, aber es war einen Versuch wert. Denn das dieser Kern da war, bezweifelte sie nicht, sie fragte sich eher, ob Bonnie es über sich bringen würde, das vor ihnen zuzugeben. Sie war scheinbar sehr darauf bedacht, dass man sie für unabhängig hielt. Teilweise konnte Sonya das auch verstehen, sie war irgendwie selbst ein wenig so gewesen, immerhin achtete sie auch auf ihr Äußeres, nur hatte sie kein Problem damit zwischendurch dreckig zu werden, immerhin konnte man sich waschen. Und es gab für sie einige Dinge, die wichtiger waren, als persönliche Eitelkeit. Aber Bonnie war noch jung und immerhin wussen sie alle recht wenig über sie, wahrscheinlich fühlte sie sich auch einsam, immerhin hatte sie nun, nachdem Peach weg war, ihre Freundin verloren. Und wer wusste schon, wie ihre Eltern sie erzogen hatten, vielleicht war sie auch schon früher allein gewesen.
Als Rike sich an sie drückte streichelte sie dem Mädchen beruhigend über den Kopf und wandte sich dann an Merle. "Schön das ihr beide mitkommt, ich dachte, wir gehen direkt nach dem Essen los. Dann können wir noch einiges schaffen. Ich hänge eben noch die neuen Dienstpläne auf, damit man sich schonmal für die nächste Woche eintragen kann." Sie nickte Rike noch aufmunternd zu, damit sie Merle begleitete und wandte sich noch kurz an Bonnie."Wenn du willst, kannst du dich jetzt schnell für die nächste Woche Bibliotheksaufsicht eintragen, die Schichten sind meist schnell weg." Vielleicht schadete es nicht, einfach netter zu dem Mädchen zu sein, immerhin kam Sonya gerne mit allen gut aus. Und während der Aufsicht hätte Bonnie genug Zeit ihre Nägel zu feilen, oder was auch immer sie in ihrer Freizeit gerne tat.

nach oben springen

#34

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 07.02.2012 22:21
von Bonnie • Besucher | 72 Beiträge

Bonnie hob nur die Augenbrauen als Merle nun so ausrastete. Wem interessierte schon was dieses Hausmädchen zu sagen hatte? Bonnie kannte Merles Geschichte, schon oft hatte sie mit Pech über Merle abgelästert und so lies sie auch nun ihre Worte nicht an sich ran kommen. "Das kann ich mir gut Vorstellen das du vom Saubermachen Ahnung hast, jedoch sind wir nicht alle so für das putzen gemacht wie du..." sagte sie hochmütig und rümpfte die Nase. Merles Anspielungen mit Kind und der gleichen nahm sie gar nicht wahr. So weit dachte Bonnie nicht. Sie nahm nur das wahr was ihr auch gefiehl und so dachte Bonnie auch das Dreamer mit seiner Kurzen Aussprach im grundegenommen ihr und nicht Merle recht gab.

Als Sonya nun wieder mit Rike und Hilfe für andere anfing verdrehte Bonnie nur die Augen. Wer war sie Mutter Theresa? Nein sicher nicht! Wenn die anderen nicht zurechtkommen würden, wär das doch immerhin nicht ihr Problem! Immerhin musste nun in dieser Welt jeder nach sich selbst sehen! Bonnie hatte das schnell begriffen, jedoch die anderen nicht...und so zuckte sie nur mit den Schultern. Bonnie wollte nicht noch mehr Streit denn allmählich ging ihr das Gerede der anderen auf die Nerven.

Bonnie dachte nach, was hatte sie davon wenn sie jetzt mit auf die Straße käme? Doch dann fiehl es ihr ein, Lukas, sie könnte so wieder nach Lukas suchen und nebenbei so tun als ob sie was machen würde. Sicher würde es den anderen gar nicht auffallen wenn sie mal kurz für ein paar Stündchen weg wäre...so hätte sie dann zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Und so stimmte sie zu. "Gut okay, ich lass mich da mit blicken..." gab sie nun generft nach. Zu dem Dienstplan jedoch schwieg sie weiter...

nach oben springen

#35

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 07.02.2012 22:35
von Rike

Der Kerl war Rike etwas unheimlich, aber da sie dem Gespräch von Sonya und Bonnie derzeit eh nicht helfen konnte und Sonya ihr zunickte, dass ruhig helfen gehen sollte nickte Rike Sonya und Merle zu. An Merle gewandt sagte sie "Ich helfe euch gerne." Dann lief sie schon los und nahm ein paar Schüsseln vom Tisch. Sie folgte Merle dahin, wo die Sachen hingebracht wurden und lief dann noch ein paar mal mit weiterem Geschirr und Besteck hin und her. Dabei versuchte sie jedoch einen Bogen um Dreamer zu machen und als alles Geschirr weggeräumt war ging sie schnell zurück zu Sonya und blickte zu ihr hinauf. "Fertig. Tragen wir mich auch irgenwo ein?" fragte sie und deutete zu dem Dienstplan, wobei ihr Blick auch aus dem Fenster driftete. Es wurde schon wieder dunkel. Ohje. Rike wollte nicht in der Dunkelheit rausgehen. Sie brauchte aber auch was neues zum Anziehen. Ängstlich sah sie Sonya an. "Gehen wir wirklich heute noch los? Es ist schon fast dunkel." Sie griff mit beiden Händchen nach Sonyas linkem Arm um sich festzuhalten.

nach oben springen

#36

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 08.02.2012 18:04
von Merle

Auf Bonnie ging Merle nicht weiter ein. Mit einem stolzen Lächeln beobachtete sie Rike. "Das hast du wirklich fabelhaft gemacht!" lobte sie das kleine Mädchen welches nun wieder zurück zu Sonya verschwand. Merle nahm Dreamer's Hände und lächelte ihn liebevoll an. "Tut mir leid das ich eben so ausgerastet bin..." Nun wartete sie Dreamer's Antwort ab. Schnell zog Merle ihn noch etwas weiter von allen weg um ihn mehr für sich zu haben.

nach oben springen

#37

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 08.02.2012 18:17
von Dreamer

Dreamer hatte geschwiegen während er Merle mit der Arbeit geholfen hatte und war mal wieder seinen Gedanken nachgegangen. Als jedoch alle Sachen weggeräum waren blieb er einfach etwas von Sonya und Bonnie entfernt stehen, bis Merle kam und seine Hände nahm. Er sah ihr in die Augen und lächelte. Nachdem Merle ihn ein Stück von den anderen weggezogen hatte nahm er eine Hand aus der ihren und Strich ihr leicht über die Wange. "Ist okay, Sunshine." Er küsste sie kurz auf den Mund. "Ich kenn dich doch nicht anders." Er lächelte sie friedlich an. Dann fiel sein Blickte kurz zu Sonya, Bonnie und Rike herüber. "Die Kleine mag mich nicht." Der Satz war lediglich eine Feststellung. "Aber sie hat recht. Es wird schon dunkel."

nach oben springen

#38

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 10.02.2012 22:14
von Merle

Merle musste lächeln als Dreamer ihr einen Kuss gab und zu ihr sagte: "Ich kenn dich doch nicht anders." Ihr Blick wanderte zu Rike. "Sie kennt dich nur noch nicht!" tröstete sie ihn. Dreamer und Rike hatten recht und so zog Merle ihren Freund mit sich aus der Cafeteria. "Bis morgen früh, Sonya! Wenn was ist... wir sind in meinem Zimmer!" verabschiedete sie sich lautstark und verließ Hand in Hand mit ihrem besten Freund die Cafeteria.
Sie wollte sich nicht drücke, ganz im Gegenteil! Die Abriet musste gemacht werden, jedoch war es nachts viel zu gefährlich. Und wenn sie bald schlafen gingen konnten sie in Ruhe morgen früh aufbrechen...

tbc: Merle's Zimmer

nach oben springen

#39

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 10.02.2012 22:25
von Dreamer

Dreamer lächelte Merle liebevoll an, als diese versuchte ihn zu trösten. "Danke." sagte er und schaute ihr dabei genau in die Augen. Er mochte ihre Augen. Sie sprachen von Zuversicht und zeigten ihm, dass er nicht jedem Menschen auf dieser Welt egal war. Erneut geisterte ihm die Frage durch den Kopf, was er wohl ohne sie machen würde. Und erneut kam er zu dem Schluss, dass er das besser garnicht wissen wollte. Ohne sie hätte er die letzten Monate wahrscheinlich garnicht überlebt. Als Merle ihn dann an der Hand aus der Cafeteria zog folgte er ihr bereitwillig und sah sich nur noch einmal kurz mit einem freundlichen Lächeln auf dem Gesicht zu Sonya, Bonnie und Rike um. Dann blickte er wieder nach vorne auf Merles dunkles Haar, während er ihr stumm folgte. Er wusste zwar, wo es hinging. Aber ihm war klar, dass es ihm auch egal gewesen wäre, wenn er es nicht gewusst hätte. Schließlich würde er Merle überall hin folgen.

tbc: Merle's Zimmer

nach oben springen

#40

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 14.02.2012 21:42
von Sonya • Besucher | 178 Beiträge

Sonya seufzte nur kurz auf und sah dann aus dem Fenster. Es wurde schon dunkel. "Wir gehen dann morgen, nach dem Frühstück los. Sei pünktlich, sonst muss ich dich wecken kommen und das wird unangenehm." Sonya fischte ihr Handy aus der Tasche, um auf die Uhr zu sehen. Dabei sah sie, dass sie einen Anruf verpasst hatte. Sie runzelte die Stirn sah erstaunt auf die Nummer, die eingeblendet wurde. Sie lächelte Rike noch freundlich an und streichelte ihr über die Haare. "Wir gehen morgen früh los und bis dahin schauen wir mal, ob wir nicht wenigstens eine warme Jacke für dich finden." Dann drückte sie auf ihrem Handy die Taste, um bei Romina zurückzurufen. Sie schämte sich etwas, weil sie bisher nicht einmal daran gedacht hatte, sich bei ihren Freundinnen zu melden, aber sie hatte viel zutun gehabt.

nach oben springen

#41

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 16.02.2012 19:35
von Bonnie • Besucher | 72 Beiträge

Die kleine Gruppe der Vigillas schien sich langsam aufzulösen, Merle und Dreamer verließen die Cafeteria. Scheinbar mussten sie doch erst morgen los. Bonnie war das ganz recht, so hatte sie noch ein wenig Zeit für sich. Ohne ein Tschüß oder Schlaf gut ging dann auch Bonnie. Von wegen früh aufstehen, Bonnie würde dann aufstehen wenn es ihr passen würde und nicht Sonya! Sollten die anderen doch ruhig so dumm sein und auf Sonya hören, Bonnie würde wenn er später zu der Arbeitsgruppe dazustoßen, vielleicht hatte sie Glück und dann war schon alles gemacht und so stöckelte sie wieder los...

tbc. Bonnies Zimmer

nach oben springen

#42

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 17.02.2012 09:17
von Rike

Als Merle und Dreamer die Cafeteria verließen winkte Rike den beiden hinterher. "Gute Nacht." und auch als Bonnie wortlos den Raum verließ, winkte das kleine Mädchen ihr hinterher und wünschte ihr ebenfalls eine gute Nacht. Dann wandte sie sich wieder Sonya zu, welche ihr über den Kopf streichelte und sah sie an, um ihren Worten folgen zu können. Rike nickte kurz. "Okay. Ich mag eh nicht im dunkeln draußen zu sein." gab Rike zu. Sie war jetzt zwar nicht mehr alleine, aber die Straßen waren Nachts ganz schön unheimlich. Ständig gab es irgendwo Geräusche und die ganzen Streuner in den Gassen. Und Rike wusste, dass nicht alle von denen nett waren. Das hatte ihre Schwester ihr oft genug gesagt. Während Sonya telefonierte stand Rike brav da und wartete still ab, bis Sonya aufgelegt hatte. Sie wusste, dass sie nicht dazwischen reden durfte, wenn erwachsene telefonierten und so tanzte sie einfach ein bisschen auf der Stelle um sich die Zeit zu vertreiben, bis Sonya aufgelegt hatte. Als Sonya dann wieder auflegte, war Rike schon schwindelig vom ganzen Gedrehe und musste erstmal ihr Gleichgewicht wiederfinden. Sie blancierte sich kurz aus und sah dann wieder zu Sonya hinauf. "Wo gehen wir denn jetzt hin?" fragte sie neugierig und immernoch gut gelaunt.

nach oben springen

#43

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 19.02.2012 13:55
von Sonya • Besucher | 178 Beiträge

Sonya seufzte und sah Rike ernst an. "Mäuschen, das war gerade eine Freundin von mir. Die steckt in Schwierigkeiten und deshalb muss ich jemandem Bescheid sagen. Aber draußen ist es zu gefährlich, daher lasse ich dich hier bei einer Freundin von mir, ist das ok. Ich beeile mich auch und komme zurück bevor es wieder hell wird, Versprochen." Sie lächelte Rike an. Sie wollte das Kind nicht belügen und daher erschien ihr die Wahrheit angebracht. Sie streichelte ihr über die Haare und meinte dann lächelnd. "Meine Freundin heißt Leah und sie hat einen Hund, mit dem du sicherlich spielen darfst. Du wirst kaum merken, dass ich weg bin." Damit nahm sie Rike an die Hand und ging mit ihr in die Halle, um nach Leah zu suchen.

tbc: Eingangshalle

nach oben springen

#44

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 19.02.2012 14:08
von Rike

Rike sah Sonya genau an, während diese mit ihr Sprach und konzentrierte sich gut, um alles zu verstehen. Als Sonya geendet hatte, nickte Rike kurz. Sie war zwar etwas traurig, dass Sonya ging, aber sie fühlte sich hier sicher und wenn Sonya den Leuten hier vertraute, dann würde sie das auch einfach machen. "Aber ist es für dich denn nicht gefährlich?" fragte sie etwas traurig und etwas besorgt. Sie wollte schließlich umbedingt, dass Sonya wieder kam. "Einen Hund? Wie toll. Ich frag auch ganz lieb, ob ich mit ihm spielen darf." sagte sie mit einem breiten grinsen, als könne Leah dann bestimmt nicht nein sagen. Sie umarmte Sonya kurz und nahm dann ihre Hand, um ihr die Eingangshalle zu folgen.

tbc: Eingangshalle

nach oben springen

#45

RE: Cafeteria

in Ludwig-Maximilians-Universität 29.03.2012 20:42
von Leah

Cf: Eingangshalle

Leah betrat die Cafeteria und ließ dann Dreamer los. “Es dürfte noch was Suppe da sein.“ meinte sie und sah in den Topf, in dem sie die Suppe vermutete. Sie stellte den Topf auf den Herd und schaltete diesen an. Es war toll, endlich wieder Strom zu haben, das machte das Leben wirklich einfacher. Nun hieß es warten bis die Suppe heiß war. Sie drehte sich zu den Jungen um und lächelte. “Lecker Geflügelsuppe mit Gemüse.“ erklärte sie grinsend und rührte dann im Topf rum. “Dank Sonya haben wir ja jetzt den Zoo, und wir versuchen die Tiere dort zu züchten, um Essen zu haben.“ erklärte sie Fabi schnell und sah dann zu Dreamer. “Willst du auch einen Teller Suppe?“ wollte sie wissen und öffnete den Schrank mit den Tellern.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: xiaoming
Forum Statistiken
Das Forum hat 1209 Themen und 12753 Beiträge.



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen